Gerhard Blaboll: Zwischen Wien und Westafrika. Gerhard Blaboll hat in seinem Roman „19 Stunden bis zum Paradies“ einige autobiografische Erlebnisse verpackt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Oktober 2019 (02:03)
BVZ
Gerhard Blaboll

„19 Stunden bis zum Paradies“ – so heißt der erste Roman von Gerhard Blaboll. In diesem hat er mehrere Geschichten verpackt, die er selbst erlebt hat. Das „Paradies“ ist der Senegal. „Im Reisebüro hat man gesagt, dass das das Paradies auf Erden ist“, erzählt er. Dort kommt es allerdings zu einigen Verwicklungen. So wird etwa noch vor Abflug ein Drogendealer identifiziert und aus dem Flugzeug entfernt. Im Senegal selbst trifft er einen jungen Burschen, der einen Straßendieb verfolgt. Diesen unterstützt er fortan. Die Ausreise aus dem Senegal war ein besonderes Abenteuer. Blaboll hatte nämlich kein Visum, da man ihm im Reisebüro gesagt hatte, dass keines nötig sei.

„Ich bin durch Zufall vor den Toren des Staatspräsidenten gelandet. Dieser hat mich mit einem Mitglied einer EU-Delegation verwechselt“

„Ich bin durch Zufall vor den Toren des Staatspräsidenten gelandet. Dieser hat mich mit einem Mitglied einer EU-Delegation verwechselt“, erinnert er sich. So kam er zu einem Foto mit dem Politiker – dies konnte er bei der Ausreise vorweisen, was ihm überhaupt erlaubte, das Land wieder zu verlassen. Weiters sind auch die Erlebnisse in Mali Teil des Buchs. Denn der Drogendealer, der bei seinem Flug in den Senegal aus dem Flugzeug entfernt wurde, ist auch der Brudes des jungen Burschen, den er im Senegal unterstützt. „Ein Drogenlieferant kidnappte die Schwester der beiden, und es ging dann darum, diese wieder frei zu bekommen“, erzählt Blaboll.

Er habe auch IS-Kämpfer kennengelernt. „Die Geschichte beginnt locker-flockig, wird aber immer schwermütiger. Ich beschreibe alles mit einer gewissen Distanz, damit es auch lesbar bleibt“, erzählt er.

Das Buch wird am 8. Oktober im Haus der Musik in Wien präsentiert. Nur wenige Tage später ist Gerhard Blaboll in seiner burgenländischen Zweitheimat, in Markt St. Martin, zu Gast. Am 12. Oktober wird Blaboll mit „Von Hacklern und Bürohengsten“ im Gasthaus Muschitz zu Gast sein. An diesem Abend wird er verschiedene Berufe auf die Schaufel nehmen.