Mit neuem Tourismusverband zur genussreichen Familienregion. Vor der Präsentation Ende März möchten Tourismusverantwortliche Meinung möglichst vieler Mittelburgenländer hören.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 16. März 2016 (06:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, BVZ
„Uns ist es ein Anliegen, möglichst viele Leute einzubinden“, betonen Eva Stifter und Michael Höferer, die Obleute des Regionaltourismusverbandes Blaufränkisch Mittelburgenland.

Aufgrund des neuen Burgenländischen Tourismusgesetzes werden im Sinne einer Reduzierung der Strukturen die örtlichen Tourismusverbände und die Regionalverbände aufgelöst. Die Organisation im Tourismus muss auf neue Beine gestellt werden.

Familienregion als Vision

Der Regionalverband hat dazu das Hotel- und Tourismus Consulting-Unternehmen Kohl & Partner mit der Erstellung eines Konzepts beauftragt, das am 31. März einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden soll.

Dieses basiert auf 27 Einzelgesprächen mit Vertretern des Tourismus, was gewährleisten soll, dass das Konzept auf eine möglichst breite Basis gestellt wird.

In diesem Sinne hat sich der Tourismusverband auch dazu entschlossen, gemeinsam mit der BVZ die Bevölkerung zu befragen, ob es auch in Zukunft einen gemeinsamen Tourismusverband für das gesamte Sonnenland Mittelburgenland geben soll.

Die Vision, die der neue Tourismusverband verfolgen wird, ist es, das Mittelburgenland zu DER genussreichen Familienregion des Burgenlandes zu machen. Dafür sollen die Angebote in den Bereichen Familie und Therme, Wein/Blaufränkischland sowie Kultur und Natur weiterentwickelt und ausgebaut werden.

Was ist Ihre Meinung zum Thema? Voten Sie mit!