Plus von 44,1 Prozent bei Nächtigungen

Tourismusverband Mittelburgenland-Rosalia kann sich über tolle Zuwächse im Vergleich zur Sommersaison 2020 freuen.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 04:33
Lesezeit: 1 Min
Tourismus Fremdenverkehr Gastronomie Hotellerie Hotel Gasthaus Betten Gasthof Symbolbild
Symbolbild
Foto: APA/Georg Hochmuth

Im Tourismusverband Mittelburgenland-Rosalia kann man sich über ein Nächtigungsplus von 44,1 Prozent in der Sommersaison (Mai bis Oktober) freuen. Die Nächtigungen in der Region Rosalia-Neufelder Seenplatte stiegen gegenüber 2020 um überaus erfreuliche 16,6 Prozent, im Mittelburgenland sogar um sensationelle 56,5 Prozent. Über das gesamte bisherige Kalenderjahr gesehen verzeichnen die im Tourismusverband Mittelburgenland-Rosalia zusammengefassten Regionen einen Nächtigungszuwachs von 10,3 Prozent – und das, obwohl die Betriebe 2021 wegen des Lockdowns erst am 19. Mai öffnen durften.

Anzeige

Die höchsten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr konnten Deutschkreutz (+ 37,5 Prozent), Horitschon (+ 29,5 Prozent) und Neckenmarkt (+ 20,7 Prozent) verbuchen. Aus Sicht des Tourismusverbandes sind diese Steigerungen vor allem auf die vom Land Burgenland und Burgenland Tourismus initiierten Maßnahmen wie Bonus Ticket, Corona Kaskoversicherung und wirkungsvolle Werbekampagnen zurückzuführen, aber auch auf zusätzlich entstandene Gästebetten in der Region. Lutzmannsburg liegt landesweit unter den Top 3 Gemeinden mit mehr als 162.000 Übernachtungen und einem Plus von 10,4 Prozent im Vergleich zum Zeitraum Jänner bis Oktober 2020.

„Dank der großartigen Unterstützung des Landes Burgenland und der Burgenland Tourismus GmbH konnte das Vorkrisenniveau weit übertroffen werden“, freut sich Brigitta Pelzer, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Mittelburgenland-Rosalia. „Wir arbeiten gemeinsam intensiv daran, diesen so positiven Trend für die Region und unser ganzes Land auch im kommenden Jahr mit neuen Projekten und Maßnahmen fortsetzen zu können.“