Start für neues Sozialprojekt in Drassmarkt

In Draßmarkt werden derzeit aber nur auf Einkaufsservice und Telefonbesuchsdienst angeboten.

Erstellt am 18. April 2020 | 03:53
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7853041_opu16li_drass_nachbarschaftshilfe.jpg
Im Home Office. Julia Gmeiner koordiniert die Dienste derzeit von zu Hause aus. In der Großgemeinde haben sich auch jüngere Ehrenamtliche gemeldet, um das Projekt und die ältere Generation zu unterstützen.
Foto: zVg

Seit 2. April gibt es das Angebot von Nachbarschaftshilfe Plus in Draßmarkt. Das Projekt bietet verschiedene kostenlose, soziale Dienste für die Bevölkerung an.

„Zurzeit beschränken sich diese Dienste auf Einkaufs- und Medikamentenservice sowie auf einen Telefonbesuchsdienst, damit Personen, die alleine leben, die Möglichkeit haben, mit anderen in Kontakt zu bleiben, zu plaudern, ihr Herz auszuschütten“, so Julia Gmeiner.

Anzeige

Sie koordiniert die Dienste zwischen Klienten und Ehrenamtlichen in Draßmarkt und ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr unter 0664/ 5366884 erreichbar. „Mir gefällt die Idee hinter Nachbarschaftshilfe Plus, das ‚Miteinander-Füreinander‘, ich kann für die Menschen, vor allem für die älteren, in meiner Gemeinde tätig sein und ich darf in einem engagierten Team mitarbeiten“, meint sie. Das Projekt wird in Draßmarkt gut angenommen, auch wenn der Start aufgrund der Corona-Krise nicht ganz so wie geplant ablaufen konnte.

„Die Nachfrage nach unseren Diensten ist definitiv da, ebenso konnten bereits einige Ehrenamtliche gewonnen werden.“