Mittelburgenland: Ein Quartett für die SPÖ. Aus dem Mittelburgenland gehen am 29. September für die SPÖ vier Kandidaten ins Rennen.

Von Elisabeth Tritremmel. Erstellt am 04. September 2019 (13:16)
Elisabeth Tritremmel
Wollen sich für den Bezirk einsetzen. Bezirksparteivorsitzender Heinrich Dorner mit Andreas Wiedeschitz, Alexandra Gager, Rebecca Pratscher und Christoph Frühstück.

Die SPÖ Mittelburgenland präsentierte die Kandidaten aus dem Bezirk für die Nationalratswahl. Rebecca Pratscher steht auf der Regionalwahlliste auf Platz 2, Alexandra Gager auf Platz 6, Andreas Wiedeschitz auf Platz 9 und Christoph Frühstück auf Platz 12. SPÖ-Bezirksvorsitzender Heinrich Dorner: „Unsere Kandidaten haben politische Erfahrungen und stehen für sozialdemokratische Themen.“

Rebecca Pratscher ist seit 2012 Gemeinderätin in Oberloisdorf. „Arbeit muss sich lohnen, daher sind ein Mindestlohn von 1.700 Euro und auch leistbares Wohnen meine Anliegen“, meinte sie.

Ebenfalls seit dem Jahr 2012 ist Andreas Wiedeschitz im Gemeinderat von Deutschkreutz. Neben der Pflege ist ihm vor allem der Klima- und Umweltschutz wichtig. „Ich glaube, der Mindestlohn, die Pflege und der Klimaschutz werden die Lebensqualität nachhaltig erhöhen.“

Die Pflege ist auch für Alexandra Gager aus Weppersdorf ein wichtiges Thema. Die Landesfrauengeschäftsführerin ist auch im Gemeinderat tätig. „Ich setze mich für gleiche Chancen und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein“, so Gager. Ebenfalls auf der Regionalwahlliste ist SJ-Bezirksvorsitzender Christoph Frühstück aus Langeck. „Ich möchte mich für die Jugend und auch für Lehrlinge einsetzen“, meint er über seine Schwerpunkte.