Event im Zeichen des Fahnenschwingens. Die Fähnrichmädchen von 1946 bis 2018 wurden am Fahnenschwingersonntag geehrt.

Von Kim Roznyak. Erstellt am 24. Juni 2019 (21:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Anlässlich des Fahnenschwingens am Sonntag fand am Freitag ein Dämmerschoppen unter dem Motto „Egerländer meets Burgenländer“ am Schwanaplatz in Neckenmarkt statt.

Auf der Bühne standen eine Abordnung der „Original Egerländer Musikanten“, „Da Blechhauf’n“, „Mnozil Brass“ und „Wendis Böhmische Blasmusik“. Als Vorgruppe spielte die Musikgruppe „Ziaglbehm“ unter der Leitung von Albert Wieder sen. auf.

Am Samstag wurde dann der Burschenbaum am Schwanaplatz aufgestellt. Der Sonntag steht ganz im Zeichen des Unesco-Kulturerbes. Nach der Fronleichnamsprozession wurde die Fahne von Fähnrich Thomas Beisteiner vor der Kirche geschwungen. Nach der Gedenkandacht am Nachmittag ging der Empfang von Fahnenpatin Silke Racz und von Bürgermeister Hannes Igler am Schwanaplatz über die Bühne.

Heuer wurden auch die Fähnrichmädchen von 1946 bis 2018 geehrt. Sie erhielten einen Fahnenschwinger als Linoldruck, entworfen von Künstler Manfred Leirer. Anschließend gab es einen Umtrunk für alle Gäste im Gasthaus zur Traube.