Neuer Obmann für Lagerhaus Horitschon-Mattersburg. Alfred Vukovich aus Kleinwarasdorf folgt Josef Rathmanner an der Spitze des Lagerhaus Horitschon-Mattersburg nach.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 09. Juli 2020 (04:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lagerhaus Horitschon-Mattersburg
Bei der Generalversammlung. Obmann-Stellvertreter Markus Fröch, RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf, Altobmann Josef Rathmanner, Obmann Alfred Vukovich, Nationalratsabgeordneter Niki Berlakovich, Revisor Gerald Reisner (1. Reihe), Leiter der Revision Heinz Astl, Obmann-Stellvertreter Paul Lehrner, Geschäftsführer Herbert Honc, Raiffeisen Landesbank-Präsident Erwin Tinhof und Aufsichtratsvorsitzender Johann Eichberger   Foto: LH Horitschon-Mattersburg
LH Horitschon-Mattersburg

Bei der Generalversammlung des Lagerhaus Horitschon-Mattersburg standen auch Neuwahlen des Vorstands und des Aufsichtsrats am Programm.

Der langjährige Obmann, Josef Rathmanner, legte nach über 40 Jahren in der Lagerhausorganisation – davon 15 Jahre als Obmann – seine Funktion zurück. Ihm überbrachten Raiffeisen Ware Austria (RWA)-Generaldirektor Reinhard Wolf, Präsident Erwin Tinhof von der Landesbank Burgenland sowie Nationalratsabgeordneter Nikolaus Berlakovich Dankes- und Grußworte. Josef Rathmanner selbst wiederum bedankte sich beim ehemaligen Geschäftsführer Horst Magedler für dessen langjähriges Engagement.

Unter Vorsitz von Heinz Astl, Leiter der Raiffeisen-Revision Burgenland, wählte die Generalversammlung mit Alfred Vukovich einen jungen Landwirt zum neuen Obmann. Seine Stellvertreter sind Markus Fröch und Paul Lehrner, Aufsichtsratsvorsitzender ist Johann Eichberger. Neuer Geschäftsführer ist Herbert Honc.

Das Lagerhaus Horitschon-Mattersburg hat sich im Jahr 2019 trotz schwieriger Rahmenbedingungen positiv entwickelt und lag mit einem Gesamtumsatz von 75 Millionen Euro nur knapp unter dem Wert des Vorjahres. Leichten Umsatzzuwächsen im Bereich der landwirtschaftlichen Erzeugnisse standen dabei ein hart umkämpftes, aber gut reüssierendes Baustoff- sowie Bau- und Gartenmarktgeschäft gegenüber. Auch das Energiegeschäft brachte zufriedenstellende Umsätze.

Um die Marktanteile weiter zu erhöhen, hat man zahlreiche Investitionen getätigt, etwa für den Neubau des Bau- und Gartenmarktes in Oberpullendorf, für den 6,5 Millionen Euro investiert wurden. Zum bisherigen Geschäftsverlauf im Jahr 2020 berichtete Geschäftsführer Honc von Umsatzeinbußen durch die einmonatige Schließung der Bau- und Gartenmärkte im Zuge der Corona-Krise. Diese konnten teilweise durch das neue Lagerhaus-Zustellservice und den bestehenden Lagerhaus-Onlineshop ausgeglichen werden.

Insbesondere in den vergangenen Wochen konnten Umsatzrückgänge im Baumarktbereich auch wieder aufgeholt werden. Honc betonte zudem, dass der Agrarbereich während der Krise voll einsatzfähig war und die Landwirte in gewohnter Weise mit landwirtschaftlichen Betriebsmitteln und Serviceleistungen versorgt werden konnten.