Gastro-Betrieb für behinderte Tochter eröffnet. Alex und Romy Prandler eröffneten einen Wirtshausheurigen, um ihre behinderte Tochter Jasmin anstellen zu können.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. November 2017 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Betreiben den neuen Wirtshausheurigen: Romy und Alex Prandler sowie Jasmin Prandler (nicht am Foto).
zVg

Vor Kurzem eröffnete die Familie Prandler einen Wirtshausheurigen in der Feldgasse in Nikitsch. Dieser ist ganzjährig von Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Betrieben wird der Wirtshausheurige von dem Ehepaar Alex und Romy Prandler sowie Tochter Jasmin Prandler.

„Wir entschieden uns aus persönlichen Gründen für unseren Wirtshausheurigen. Unsere große Tochter Jasmin hat das Down-Syndrom und wir wollten etwas machen, wo wir Jasmin mit ihren 19 Jahren anstellen können“, erzählt Alex Prandler.

„Bereits 2001 habe ich die Konzessionsprüfung gemacht. Wir haben unsere Idee über die Jahre ausgebaut und den Wirtshausheurigen in Nikitsch neu gebaut“, fügte Prandler hinzu. Angeboten werden kalte Speisen und Snacks wie bei einem Heurigen, es gibt aber auch Bier und vieles mehr, wie in einem Wirtshaus.

Der Wirtshausheurige bietet Platz für 20 Personen. Im Sommer soll es für die Gäste einen größeren Gastgarten geben.