Müll-Sheriffs für den Sudan

Erstellt am 25. April 2019 | 04:12
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
sudan_fleischhacker
Im Sudan. Der Nikitscher Vinzenz Fleischhacker hatte mit seiner Aktion „No plastic“ einen großen Erfolg.
Foto: zVg
Der Nikitscher Vinzenz Fleischhacker hatte Erfolg bei der Aufklärung, wie man richtig Müll trennt. Mit der Unterstützung des BMV wurden auch Müll-Sheriffs ausgebildet.
Werbung
Anzeige

Im Zuge seiner Hilfsaktion — Vinzenz Fleischhacker baute gemeinsam mit den Firmen EQ-Power und Andritz Wasserpumpstation am blauen und weißen Nil — kam er auf die Idee, die Jugend im Sudan aufzuklären, wie man Müll richtig trennt bzw. dass Müll nicht auf die Straße gehört. Unter dem Motto „No plastic — fantastic — one home“ ließ der Nikitscher 500 Rucksäcke aus hundert Prozent Baumwolle bedrucken. Diese wurden mit Schulsachen und einer Broschüre in Comicform befüllt und nun von Fleischhacker im Sudan verteilt.

 Projekt wurde im Sudan angenommen

 Die Broschüre in Comicform auf Englisch wurde von den Schülern der Volksschule Nikitsch und der Neuen Mittelschule Großwarasdorf entworfen. „Mein Projekt wurde ein voller Erfolg in Afrika. Obwohl die derzeitige Situation im Sudan als andere als lustig ist, wurde mein Projekt überall, wo ich war, begrüßt und auch sehr positiv und mit Verständnis aufgenommen“, schildert Fleischhacker. Mit der Unterstützung des Burgenländischen Müllverbandes (BMV) konnten auch Müll-Sheriffs im Sudan ausgebildet werden. „Mein großes Anliegen war und ist die Reduzierung des Plastikmülls in Afrika. Ich war bis jetzt 24 Mal im Sudan und meine Kontakte sind immer besser und produktiver geworden“, so der Nikitscher.

Werbung