Startschuss für Sozialzentrum-Ausbau. Das SeneCura Sozialzentrum in Nikitsch wird um 30 Pflegeplätze und sechs betreute Wohnungen erweitert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 15. Juni 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Spatenstich: Gerhard Prior, Viktor Kuzmits, Niki Berlakovich, Gabriele Richter, Norbert Darabos, Johann Balogh, Božidar Blažević, Elisabeth Deutsch und Helga Gregorits.
Roznyak

Seit Jänner 2006 bietet das SeneCura Sozialzentrum in Nikitsch ein Zuhause für 42 ältere, pflegebedürftige Menschen aus der Region. Da die Nachfrage nach Pflegeplätzen in Nikitsch und der Umgebung wächst, wird das Haus bis voraussichtlich Ende 2018 um 30 Pflegeplätze erweitert. Zusätzlich werden sechs betreute Wohnungen gebaut.

Darabos: "Best-Practice-Beispiel"

Mit einem Spatenstich wurde der Auftakt für die Erweiterung gesetzt. „Die Österreicher werden immer älter. Dadurch werden in Zukunft aber auch mehr Menschen Betreuung und Pflege benötigen. Um diesem Bedarf nachkommen zu können, erweitern wir das beliebte Haus in Nikitsch. Sechs neue betreute Wohnungen werden darüber hinaus für Menschen zur Verfügung stehen, die selbstbestimmt wohnen möchten, ohne auf Unterstützung und Betreuung verzichten zu müssen“, schilderte SeneCura-Geschaftsführerin Gabriele Richter.

Landesrat Norbert Darabos führte aus, dass mit dem Haus in Nikitsch SeneCura ein „Best-Practice-Beispiel“ für gelebte, zweisprachige Kultur im Pflegealltag umsetzt. „Das Sozialzentrum steht nicht nur geografisch im Zentrum unserer Gemeinde, sondern ist seit seiner Fertigstellung auch ein Ort der Begegnung, wo gemeinsam Feste gefeiert werden“, so Ortschef Johann Balogh.