Architekt für Sanierung der Mittelschule fix. Gruppe von Wiener Architekten bekam Auftrag für die Planungsarbeiten um 659.768,67 Euro.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 31. August 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Lighthunter/Shutterstock.com

Die Generalplanung zur Sanierung und Erweiterung der Neuen Mittelschule, der Zentralmusikschule und eines Teil des Sonderpädagogischen Zentrums werden von der Wiener Arbeitsgemeinschaft MAGK Architektur Aichholzer Klein ZT OG/goya group of young architects durchgeführt. Das hat der Gemeinderat vergangene Woche einstimmig beschlossen.

79 Teilnahmeanträge wurden behoben

Dem Beschluss war ein zweistufiges Verhandlungsverfahren vorausgegangen. Aufgrund der geschätzten Baukosten von 5,3 Millionen Euro war eine EU-weite Ausschreibung für das Projekt notwendig gewesen. Laut Bürgermeister Rudolf Geißler hatten 79 Firmen den Teilnahmeantrag behoben, 13 haben abgegeben.

Von diesen wurden fünf eingeladen, die Projekte erarbeitet und anschließend einer Jury mit drei Fachjuroren (Architekten) und sechs Sachjuroren (Bürgermeister Rudolf Geißler, Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer, Stadträtin Gerlinde Heger, Mittelschule-Direktor Reinhardt Magedler, Zentralmusikschule-Direktor Gottfried Putz und Amtsleiter Christian Stibi) vorgestellt haben.

"Sprechen schon sein 2014 darüber"

„Die Jury hat eine Qualitätsbewertung vorgenommen. Außerdem konnte ein Preisangebot abgegeben werden“, berichtet Bürgermeister Rudolf Geißler. Darauf basierend wurde vom Ingenieurbüro Wachta ein Prüfbericht mit Vergabevorschlag erstellt.

„Es ist erfreulich, dass die Neue Mittelschule nun in Angriff genommen wird. Wir sprechen schon seit 2014 darüber“, meinte Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer (SPÖ). Bürgermeister Rudolf Geißler (ÖVP) informierte, dass man über Details des Generalunternehmervertrags noch Verhandlungen führen werde. Außerdem erklärte er die nächsten Schritte fürs Projekt. Diese sind die Einrichtung eines Bauausschusses durch den Gemeinderat, die Ausschreibung der Bauaufsicht und die Einreichung der Unterlagen beim Land für die aufsichtsbehördliche Genehmigung der Finanzierung.