Artistin stürzte bei Zirkusshow sieben Meter tief. Eine 27-jährige Artistin ist am Samstag bei einer Show des "Zirkus des Grauens" in Oberpullendorf etwa sieben Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich dabei lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 25. September 2018 (08:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Weingartner-Foto

"Der Vorfall hat sich beim Abschlusstrick der Artistin ereignet", sagte der Betreiber des Zirkus, Markus Reinhard. Von der Landespolizeidirektion Burgenland hieß auf Nachfrage, dass sich der Unfall ereignet und akute Lebensgefahr bestanden habe. Mehr könne man dazu nicht sagen, meinte eine Sprecherin.

Laut Reinhard befinde sich die 27-Jährige in einem Spital in künstlichem Tiefschlaf, sei aber bereits außer Lebensgefahr. "Es ist ein auf und ab. Wir wissen nicht, wie es weitergeht", so der Betreiber.

Verunglückte gilt als routiniert

Weshalb es zu dem Unglück kam, könne man sich derzeit nicht erklären. "Sie ist eine routinierte Artistin und war noch nie unsicher. Sie hat in der Artistenschule in Budapest gelernt und ist seit vergangenem Jahr bei uns. Sie hat am Samstag eigentlich alles wie immer gemacht", erzählte Reinhard. Die Rettungskräfte seien relativ rasch an Ort und Stelle gewesen, "aber uns kam es in diesem Moment ewig lang vor. Sie war nicht ansprechbar."

Die Tour des Zirkus wurde fortgesetzt, wenngleich es nicht leicht für die Truppe sei. "Es ist schon nicht leicht für uns. Aber wir sind eine Zirkusfamilie, wir müssen weitermachen, weil wir davon leben und das unser Einkommen ist", so Reinhard. Menschlich sei es sehr schwer, aber die Show müsse weitergehen.