Botschafterschule für das EU-Parlament. Das Gymnasium hat sich in besonders engagierte Weise mit Themen rund um die Europäische Union beschäftigt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juli 2018 (08:39)
zVg/Arman Rastegar
Bei der Verleihung. Bildungsminister Heinz Faßmann, Europaabgeordnete Karoline Graswander-Hainz, Koordinator Markus Neuhold, Gernot Beck und Europaabgeordneter Othmar Karas

19 österreichische Schulen aus allen Bundesländern wurden durch Minister Heinz Faßmann und die Europaabgeordneten Karoline Graswander-Hainz und Othmar Karas im Haus der Europäischen Union zu „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“ ernannt.

Auch das Gymnasium Oberpullendorf wurde ausgezeichnet und war durch Koordinator Markus Neuhold und Gernot Beck vertreten. Die neuen „Botschafter“ sind nun Teil eines EU-weiten Netzwerks von rund tausend Schulen, die eine besonders enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen.

Diese Schulen haben in besonders engagierter Weise an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teilgenommen. Sie haben sich durch Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU ausgezeichnet. Faßmann strich den vorbildlichen Einsatz der Schulen heraus und nützte die Gelegenheit, um Dank auszusprechen.

Auch Europaabgeordnete Karoline Graswander-Hainz (SPÖ/S&D) dankte den Lehrkräften und SchülerInnen für ihren Einsatz und betonte, die „EU fördere Regionalität“. Der Europaabgeordnete Othmar Karas (ÖVP/EVP) zeigte sich vom Engagement der Schulen begeistert und hob die emotionale Verbundenheit hervor, die für eine starke EU vonnöten sei.