Derzeit geschlossene Tore bei drei Lokalen. Josefi-Schenke sperrte mit Ende Jänner zu. Auch Café-Bar Zacapa und Weinbar in der Hauptstraße sind nicht in Betrieb.

Von Elisabeth Tritremmel und Michaela Grabner. Erstellt am 15. Februar 2018 (08:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Angebotspalette. In Oberpullendorf gibt es derzeit 13 Restaurants, Gasthäuser und Imbisse, 8 Cafés und Kaffeehäuser sowie vier Bars und Diskotheken.
WK; Illustration: Abscent/shutterstock.com; Grafik: BVZ

Erst Anfang September vorigen Jahres hatten Kurt und Ildiko Wagner die Josefi Schenke in der Augasse als ganzjähriges Heurigenrestaurant neu eröffnet.

Mit Ende Jänner schloss das Lokal nach knapp fünf Monaten Betrieb seine Pforten bereits wieder. Aus privaten, gesundheitlichen und geschäftlichen Gründen, wie Kurt Wagner erklärt. Die Josefi-Schenke ist aber nicht das einzige Lokal in der Innenstadt, dessen Tore derzeit geschlossen sind.

Kneisz: "Auf Suche nach vernünftigen Pächter"

Bereits Ende des Jahres schloss die Café-Bar-Lounge Zacapa in der Hauptstraße 58 ihre Pforten. „Wir sind auf der Suche nach einem vernünftigen Pächter“, erklärt Liegenschafts-Eigentümer Paul Kneisz. Er zeigt sich optimistisch, da es immer wieder Anfragen gibt.

„Wir wollen einen potenten Pächter, der das Lokal so führt, wie wir es vier Jahre gemacht haben. Nur haben wir die Zeit dazu nicht“, so Kneisz. Ebenfalls geschlossen ist derzeit die Weinbar in der Hauptstraße, zuletzt geführt vom Lackenbacher Anton Pekovits.

Pekovits: "Wollen regionale Feinkost verkaufen"

„Im Grunde genommen ist es so, dass dieses Konzept nicht angenommen wurde. Wir wollten regionale Produzenten ins Boot holen und regionale Feinkost sowie Weine verkaufen“, so Anton Pekovits. Noch ist nicht fix, wie es mit dem Geschäft weiter geht, so Pekovits: „Es wird in eine neue Richtung gehen, aber in welche, das kann ich noch nicht sagen.“