Elf Ordinationen im neuen Ärztezentrum sind fix. Ehepaar Köppel konnte Dachgleiche bei seinem 2,8 Millionen teuren ökologischen Geschäftsgebäude in der Bahngasse feiern.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. September 2019 (04:09)
Grabner
Gleichenfeier. Gemeinderat Manfred Seifert, Stadträtin Gerlinde Heger, Bauherren Gerhard und Tina Köppel, Bürgermeister Rudolf Geißler, Stadtrat Nikolaus Dominkovits, Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer und Bezirkshauptmann Klaus Trummer.

Da die Lehrlinge immer weniger werden, wie Baumeister Gerhard Köppel selbst feststellte, wurde seinem jüngsten Mitarbeiter Fabian Zolles die Ehre zuteil bei der Gleichenfeier am Freitag einen Gleichenspruch zu verlesen.

Wie die BVZ berichtete, investiert das Ehepaar Gerhard und Tina Köppel rund 2,8 Millionen Euro, um am jetzigen Standort seines Baumeister-Büros in der Bahngasse ein ökologisches Geschäftsgebäude mit rund 1.200 Quadratmetern Nutzfläche zu schaffen. Dieses wird ein Ärztezentrum, Wohnungen sowie ihr REMAX- und ihr Sachverständigen-Büro unter einem Dach vereinen. Geplanter Fertigstellungstermin ist Ende Oktober/Anfang November.

Mitte 2018 hatte das Ehepaar Köppel sein Projekt zur Baubewilligung eingereicht, im Februar 2019 gab es dann einen rechtsgültigen Baubescheid, Mitte März wurde mit den Arbeiten begonnen. 25 Firmen, allesamt aus der Region, mit rund 75 Mitarbeitern waren seither am Werk. Besonderes Augenmerk hat man beim Projekt auf eine ökologische Bauweise gelegt. Nicht nur dass alle Dachflächen begrünt und das Gebäude über eine Photovoltaik-Anlage beheizt, gekühlt und mit Strom versorgt wird, das Gebäude wurde auch mit Bauteilaktivierung errichtet, wie sie bislang nur im Einfamilienhausbau üblich gewesen ist. Dabei wird die Masse des Bauteils als Wärmeträger eingesetzt, also direkt über die Decken- und Bodenflächen geheizt und gekühlt.

„Elf Ordinationsräume sind bereits fix vergeben, wobei eine Praxis mit Praxissharing für mehrere Ärzte dabei ist“

Besonders stolz sind die Köppels außerdem darauf, ihren künftigen Mietern 20 Stellplätze in der Tiefgarage (davon drei behindertengerecht) und sechs Parkplätze auf der eigenen Liegenschaft (davon zwei behindertengerecht) sowie einen Lift bis aufs Dach mit überbreiten Türen bieten zu können. Zu diesen Mietern werden unter anderem Ärzte aus den Fachbereichen Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren (HNO) und Augen sowie ein Massageinstitut gehören. „Elf Ordinationsräume sind bereits fix vergeben, wobei eine Praxis mit Praxissharing für mehrere Ärzte dabei ist“, erklärt Gerhard Köppel. Namen könne er noch keine nennen. Im zweiten Obergeschoss entstehen darüber hinaus Eingriffsräume für tagesklinische operative Eingriffe. Im Erdgeschoss ist hingegen ein zentrales Empfangscafe geplant.