Frühpensionist bedrohte Richter mit dem Umbringen. Weil er nicht besachwaltet werden wollte, drohte ein Frühpensionist Bezirksgerichtsvorsteher mit dem Umbringen.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 29. Dezember 2017 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gericht Eisenstadt Justizzentrum Eisenstadt Burgenland Prozess Urteil Symbolbild
Das Justizzentrum Eisenstadt.
Werner Müllner

„Lügen darf man nicht“, gab sich der angeklagte Frühpensionist aus dem Bezirk Oberpullendorf vorige Woche am Landesgericht Eisenstadt einsichtig. Im Jahr 2016 war er noch weniger kooperativ gewesen – damals ging es am Bezirksgericht darum, dass der Mann besachwaltet werden sollte, und damit war er gar nicht einverstanden gewesen.

Drohung, er werde „die Mafia vorbeischicken“

Schon im Frühjahr 2016 hatte er dem Bezirksgerichtsvorsteher gedroht, er werde „ihm die Mafia vorbeischicken“. Im August 2016 wurde er deshalb zu vier Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Am 7. September 2016 wurde der Frühpensionist neuerlich im Eingangsbereich des Bezirksgerichtes vorstellig und teilte dem Mitarbeiter an der Sicherheitskontrollschleuse mit, er werde den Gerichtsvorsteher noch am selben Tag umbringen, wenn dieser das Gebäude verlasse.

„Ich war alkoholisiert, aber Alkohol ist keine Ausrede“, sagte der nun neuerlich wegen gefährlicher Drohung angeklagte Frühpensionist. „Eine Drohung muss man prinzipiell immer ernst nehmen“, erklärte jener Security-Mitarbeiter, der die Äußerung des Angeklagten am 7. September 2016 gehört hat. „Man kann nicht ausschließen, dass etwas passiert“, fügte er hinzu.

„Es ist nicht so, dass ich in Angst verfallen wäre“, sagte der Gerichtsvorsteher als Opfer und Zeuge aus. Er habe sich beim Nach Hausegehen an diesem Tag aber doch genau umgeschaut.

„Super, perfekt!“ laufe es zwischenzeitlich mit der Sachwalterin, gab der Angeklagte bekannt. Er sei froh darüber, nicht mehr auf der Straße leben zu müssen, und habe sich beim Gerichtsvorsteher entschuldigt. Am Landesgericht Eisenstadt wurde er nun wegen der neuerlichen gefährlichen Drohung zu fünf Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der Frühpensionist nahm das Urteil an.