Jubiläum für Osterhasen, Start für Bauernmarkt. Das 20-jährige Jubiläum fiel im Vorjahr coronabedingt ins Wasser. Heuer erstrahlt der Hauptplatz aber wieder in österlichem Glanz.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. März 2021 (03:23)
Osterland am Hauptplatz. Stadtmarketing-Obfrau Mary Bauer, Laci Horvath und die Mitarbeiter des Bauhofs haben für österliches Flair in Oberpullendorf gesorgt. „Ohne Hilfe von den Bauhofmitarbeitern wäre das Osterland nicht zu bewerkstelligen gewesen“, bedankt sich Bauer.
 
Dank

Mit einem Osterhasen, der von Künstler ArtUro geschaffen wurde, und einem Osternest startete im Jahr 2000 das Osterland am Oberpullendorfer Hauptplatz. Heute zieren eine ganze Hasenfamilie, ein vier Meter hohes Kunstei und etliche weitere bunte 1,60 Meter hohe Ostereier im XXL-Format den Hauptplatz, auf dem Frühblüher, Deko-Schmetterlinge und Deko-Eier für bunte Farbtupfer sorgen.

Im Jahr 2012 bekam der Osterhase nicht nur seine Frau, sondern dank eines Wettbewerbs von Stadtmarketing und BVZ den Namen Felix. Seine Frau wurde Lili getauft. 2013 folgten dann zwei süßen Hasen-Kids – und auch ihnen durften die BVZ-Leser im Rahmen eines Wettbewerbs Pate stehen. Sie wurden auf die Namen Klausi und Paulina getauft.

Rund um die Hasenfamilie hat Stadtmarketing-Obfrau Mary Bauer mit tatkräftiger Unterstützung der Bauhofmitarbeiter auch heuer wieder den Hauptplatz in ein Osterland verwandelt, das bei Bewohnern, Kunden und anderen Gästen der Einkaufsstadt für österliche Vorfreude sorgen soll – so wie es das nun schon seit mittlerweile über 20 Jahren tut. Im Vorjahr hätte das Osterland nämlich sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert, das dann aber pandemiebedingt abgesagt werden musste.

Traditionelle Attraktionen wie der kleine Vergnügungspark am Osterwochenende müssen zwar auch heuer coronabedingt ausbleiben, aber das Osterland wird gleichsam eine stilvolle Kulisse für die Premiere des wiederbelebten Bauernmarkts am Hauptplatz bilden. Dieser wird vom Verein BLOP! (Bewegung für ein lebenswertes Oberpullendorf) organisiert. Los geht es am 26. März. Geplant sind die Märkte jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr. Diese sollen auch – unter der Voraussetzung, dass es coronabedingt möglich ist – durch Side-Events wie Weinverkostungen, Musik, Live-Kochen etc. begleitet werden. Folgende Direktvermarkter haben sich für den ersten Bauernmarkt bereits angemeldet: Malahex Natur- und Wildkräuterprodukte, Fischfarm Sigleß, Eichberger Fruchtsäfte, Straußenhof Leidlichst, Erwin Ohr (Uhudlerwein und -frizzante), Retrocookers Manufaktur (Sirupe, Liköre, Kräutersalze, Mangalitzaprodukte) und Der Pilzmacher.