Jugendmanagerinnen für neun Gemeinden. 13 engagierte Damen ließen sich ausbilden, um Schnittstelle zwischen Jugend und Erwachsenen auf Gemeindeebene zu sein.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 27. November 2019 (04:47)

Burgenlands erste vom Burgenländischen Volksbildungswerk ausgebildete Jugendmanager erhielten am Dienstag vergangener im Sporthotel Kurz ihre Zertifikate verliehen. Dreizehn Erwachsene aus neun mittelburgenländischen Gemeinden hatten an dem Lehrgang mit Referenten des Vereins „Vermittlungsexperten“ teilgenommen, der von der Leader Region Mittelburgenland Plus gefördert worden war.

Im Zuge dessen wurden auch Jugendprojekte für die Heimatgemeinden der neuen Jugendmanager mit den Themenbereichen Gesunde Ernährung/Bioprodukte, Natur/Umwelt, Nachhaltigkeit, Soziale Kompetenzen/Kommunikation bis hin zu Gesundheit und Bewegung ausgearbeitet (siehe Infobox). Ziel ist es, Jugendliche in das Gemeindeleben aktiv zu involvieren und Kommunikationsströme zwischen Jugendlichen und Erwachsenen auch auf Gemeindeebene zu implementieren bzw. zu stärken. Die Jugendmanager sollen dabei als Organisations- und Kommunikationsschnittstelle fungieren.

„Wir maßen uns nicht an, Sozialarbeiter zu sein. Wir sind Menschen, die ein Herz für Jugendliche haben und gerne anpacken“, meinte Lehrgangsleiterin Eva Herzog, Vereinsvorsitzende der Vermittlungsexperten. Beim Jugendmanager-Lehrgang im Mittelburgenland handelte es sich um ein Pilotprojekt, das auch in anderen Bezirken weitergeführt werden soll.