„Junges Blut“ für den ungarischen Kulturverein

Christian Kantor löste Sandor Kulman als Obmann ab. Mit seinem neuen Vorstand will er das kulturelle Angebot ausbauen.

Erstellt am 24. Mai 2019 | 04:03
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7584102_opu21m_mensch_christiankantor1sp.jpg
Amtsübergabe. Christian Kantor folgt als neuer Obmann auf Sándor Kulman
Foto: BVZ

Seit über zehn Jahren ist Christian Kantor beim Mittelburgenländisch Ungarischen Kulturverein tätig, neuerdings als Obmann. „Der Entschluss entstand in Absprache mit meinem Vorgänger Sándor Kulman, der nach acht Jahren als Obmann einen Nachfolger gesucht hat, um ‚junges Blut‘ in den Vorstand zu bringen“, schildert Kantor, der anfangs als Kassier für den Verein tätig gewesen ist. Später übernahm er die Funktion des Obmannstellvertreters.

Anzeige

„Nachdem meine Mutter aus Ungarn stammt und ich zweisprachig aufgewachsen bin, ist mein Bezug zur ungarischen Volksgruppe bzw. zu Ungarn sozusagen „angeboren““, schildert Kantor.

440_0008_7582847_opu21m_sandorkulman.jpg
Foto: BVZ

Seine wichtigste Aufgabe als Obmann sieht er in der Fortführung der bereits traditionellen Veranstaltungen, wie des ungarischen Balls, der ungarischen Muttertagsfeier, des Háromtánc am Franziskus-Kirtag und der ungarischen Weihnachtsfeier. Gemeinsam mit seinen neuen Kollegen im Vorstand, möchte er das kulturelle Angebot mit diversen Veranstaltungen in Bezug auf ungarische Kultur wie zum Beispiel Lesungen, Musikabende, Ausstellungen bzw. Auftritte von Künstlern ausbauen.

„Wir wollen damit nicht nur die ungarisch-sprachige Bevölkerung ansprechen“, betont Christian Kantor. Ein besonders Anliegen sind ihm und seinem Team der Erhalt der ungarische Sprache und Kultur in Oberpullendorf und im Bezirk.