Mittelschule-Sanierung auf 2020 verschoben. Gemeinderat hat sich entschieden, neue Anbote für Baumeister, Fenster und Portalschloss einzuholen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. August 2019 (03:02)
Michaela Grabner
Millionenprojekt: Bei der Sanierung der Neuen Mittelschule und der Zentralmusikschule muss, bevor die Baumaschinen auffahren können, noch der Sparstift angesetzt werden.

Die Sanierung der Neuen Mittelschule – mit geschätzten Kosten von 5,2 Millionen Euro bis dato eines der finanzintensivsten Bauprojekte in der Stadtgemeinde überhaupt – beschäftigte am Dienstag der Vorwoche einmal mehr den Gemeinderat.

Wie die BVZ berichtete, war das Angebot für die Baumeisterarbeiten weit höher gewesen, als die Kostenschätzung. Daher hatte man nach zunächst nach Einsparungspotenzialen gesucht. Nunmehr wurde vom Gemeinderat auf Antrag von Bürgermeister Rudolf Geißler (ÖVP) beschlossen, die Gewerke Baumeister, Fenster und Portalschloss neu auszuschreiben. „Die geschätzten Kosten wurden hier erheblich überschritten“, begründete Geißler.

„Die geschätzten Kosten wurden hier erheblich überschritten“

Durch die Neuausschreibungen verschiebt sich der geplante Baubeginn für das Projekt auf das Jahr 2020. SPÖ-Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer hatte zunächst einen Abänderungsantrag gestellt, dass die Mehreinnahmen der Gebührenerhöhung von Wasser und Kanal zweckgebunden für die Neue Mittelschule verwendet werden sollen. Dieser Antrag wurde mit den Stimmen von ÖVP und Grün-Gemeinderat Roland Lehner aber mehrheitlich abgelehnt mit dem Hinweis, dass eine Zweckbindung in diesem Fall nicht möglich sei. Schließlich wurde der Hauptantrag von Bürgermeister Rudolf Geißler einstimmig beschlossen.