Premiere für KUGA-Eigenproduktion „Vila Mila“. Am Freitag ging die Premiere der KUGA-Eigenproduktion „Vila Mila“ über die Bühne.

Von Kim Roznyak. Erstellt am 23. April 2017 (13:40)

In dem Musical reist eine alleinerziehende Mutter mit ihrer Tochter mit dem Zug ins Burgenland, um die Erbschaft des verstorbenen Kindesvaters, einen Acker, entgegenzunehmen. Ebenfalls im Zug befindet sich eine Gruppe Slawistikstudentinnen, welche mit ihren beiden Professorinnen die Situation der Burgenlandkroaten untersuchen will sowie zwei Damen, die einen Thermenaufenthalt gewonnen haben.

Alle finden sich in der „Vila Mila“ wieder, einer Pension, die von einer dominanten Besitzerin geführt wird. Es kommt zu Liebschaft, Erbschaftsdebatten und Konflikten zwischen Generationen. Auch typische „Szenen auf dem Land“ wie ein „Sautanz“ oder „Tamburizza im Park“ säumen die Handlung. Nach der gelungenen Vorstellung gab es eine Aftershowparty. Weitere Vorstellungen finden am 29. April um 20 Uhr und am 30. April um 15 Uhr statt.