Schlaffer neue Sonderschul-Direktorin

Landeshauptmann Hans Niessl überreichte Christina Schlaffer ihr Ernennungsdekret zur Direktorin.

BVZ Redaktion Erstellt am 03. Mai 2017 | 05:08
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6903150_opu18m_opu_sonderschule.jpg
Bei der Dekretverleihung: Landesschulratspräsident Heinz Zitz, Landeschef Hans Niessl, Christina Schlaffer, Rita Stenger, Karlheinz Oswald und Sandra Steiner.
Foto: BLMS

Die Entscheidung ist gefallen: Die Allgemeine Sonderschule (ASO) bzw. das Zentrum für Inklusion und Sonderpädagogik (ZIS) bekommt mit der 37-jährigen Horitschonerin Christina Schlaffer mit 1. Juli eine neue Direktorin.

Schlaffer ist mittlerweile das siebente Jahr in der ASO Oberpullendorf als klassenführende Lehrerin einer Klasse für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf tätig. Begonnen hat sie ihre Tätigkeit als Sonderschullehrerin in einer basalen Förderklasse in Wien. Nach der Geburt ihrer beiden Töchter war sie an der ASO Mattersburg und an der Volksschule Pöttsching tätig, ehe sie nach Oberpullendorf wechselte.

Seit 2007 ist sie freiberuflich in ihrer eigenen Praxis für Kinder mit Lernschwierigkeiten tätig und seit 2013 außerdem Landeskoordinatorin für Begabungsförderung am Landesschulrat für Burgenland. „Es ist für mich eine Herzensangelegenheit, mich für Kinder mit besonderen Bedürfnissen einzusetzen“, meinte Schlaffer, warum sie sich für den Direktorsposten beworben hat.

Als größte Herausforderung in den nächsten Jahren sieht sie die Umsetzung der Inklusion an. „Ziel der inklusiven Bildung ist es, allen Schülerinnen und Schülern durch Individualisierung und flexibler innerer Differenzierung und unter flexiblem Einsatz der entsprechenden Ressourcen höchstmögliche Bildung und beste Förderung zu ermöglichen. Der Leitung der Allgemeinen Sonderschule kommt hier eine wesentliche Aufgabe zu, die sehr behutsam und durchdacht umgesetzt werden muss“, so Schlaffer. „ Meine Vision ist es, Rahmenbedingungen im Bezirk zu schaffen, damit Inklusion bestmöglich stattfinden kann und vor allem, damit jedes einzelne Kind die individuell bestmöglichen Entwicklungschancen bekommt.“