Vorschau aufs Schuljahr: Digitale Bildung und „EU-HAK“. Im Gymnasium wurde der Informatikzweig erweitert und ab der Fünften eine Laptop-Klasse eingerichtet. Die HAK arbeitet an einem neuen Schwerpunkt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. September 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
symbolbild schule schulbeginn schulstart
Symbolbild
Tibanna79/Shutterstock.com

Mit zwei ersten Klassen in der Handelsakademie (HAK), einer in der Handelsschule sowie einer in der HAK-B, der berufsbegleitenden Abendform, startete man ins Schuljahr 2018/19. „Was auf längere Sicht angedacht ist, ist das Angebot der HAK um einen Zweig bzw. Schwerpunkt zu erweitern, der unter dem Arbeitstitel ‚EU-HAK‘ firmiert“, erklärt Direktor Robert Friedl.

Nachdem der bisherige Administrator Stefan Pichler in den Ruhestand getreten ist, steht ihm Sonja Hasler als neue Administratorin zur Seite. Martin Schrödl übernahm Pichlers Agenden als IT-Betreuer.

Personelle Änderungen gibt es auch im Gymnasium, das mit vier ersten Klassen und fünf fünften Klassen ins Schuljahr geht. Neu im Lehrkörper sind Thomas Eisinger (Informatik), Sandra Zöchbauer-Leidl (Musikerziehung, Latein) und Florian Schmidt (Chemie, Physik).

„Als einen weiterführenden Schwerpunkt in unserer Schule sehen wir die digitale Grundbildung. Wir wollen den Schülern hier die Möglichkeiten, die sich durch die Nutzung der digitalen Medien ergeben, vermitteln. Andererseits aber auch die Risiken und Gefahren in jeder Hinsicht aufzeigen. Dazu gehören die Manipulationsmöglichkeiten, die rechtlichen Risiken und auch die Risiken im Bereich des Wohlbefindens und der Gesundheit“, erklärt Direktorin Helga Fabsits.

Der Informatikzweig in der Oberstufe wurde erweitert und ab der fünften Klasse wird eine Laptopklasse geführt. „Im Bereich der Informatik sind wir gerade auch dabei, eine Kooperation mit einem weiterführenden Institut vorzubereiten“, betont Fabsits.

Von Sozialtrainings bis Voxme-Zertifizierung

Parallel dazu bereitet sich das Gymnasium auf eine Zertifizierung als Voxme-Schule vor – einem Projekt, bei dem es um die Bedeutung der Mehrsprachigkeit und damit das bessere Verständnis untereinander geht. „Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Vorbereitungen für den landesweiten Jubiläums- und Gedenktag 100 Jahre Republik am 9. November“, schildert Fabsits. In den ersten und fünften Klassen wird jeweils ein Sozialtraining abgehalten.

Dabei wird an der Verbesserung der Klassengemeinschaft gearbeitet, um optimale Bedingungen für das Erzielen des Lernerfolges zu ermöglichen. Was Fabsits im pädagogischen Bereich besonders wichtig ist, ist die Zusammenarbeit in den Fachgruppen, die in sehr vielen Bereichen bereits ausgezeichnet funktioniere. „In diesem Schuljahr soll daran gearbeitet werden, auch die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Fächern zu intensivieren und die Vorteile dadurch zu nutzen“, so Fabsits.