Zwei Landessieger aus Bezirk Oberpullendorf. Der Apfel Balsamessig vom Neckenmarkter Matthias Eichberger und der Marillenbrand vom Neutaler Harald Rathmanner überzeugten die Jury.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juni 2021 (05:10)

114 Betriebe haben heuer 534 Produkte von Edelbränden über Säfte und Nektare bis Moste, Essige, Sirupe und Liköre bei der Landesprämierung für Obstverarbeitungsprodukte eingereicht, die die Burgenländische Landwirtschaftskammer und der Burgenländische Obstbauverband gemeinsam veranstalten. Dieses Jahr haben von den eingereichten Betrieben 24 Prozent eine Gold-, 33 Prozent eine Silber- und 23 Prozent eine Bronzemedaille erhalten. Aus den goldprämierten Produkten jeder Kategorie wurden die Sortensieger in einem Stechen ermittelt. Anschließend wurden aus den Sortensiegern durch eine vergleichende Verkostung die Landessieger gekürt. Zwei davon kommen mit dem Apfel Balsamessig vom Neckenmarkter Matthias Eichberger und dem Marillenbrand vom Neutaler Harald Rathmanner aus dem Bezirk. Außerdem gingen 11 Gold-, 18 Silber- und 20 Bronzemedaillen ins Mittelburgenland.

Wieder Sonnenobst Habeler ausgezeichnet

Der Titel „Produzent des Jahres“ ging dieses Jahr zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt an Sonnenobst Habeler aus Wiesen. Der „Produzent des Jahres“ wird über die höchste Durchschnittspunktezahl der eingereichten Produkte ermittelt. Weiters muss der burgenländische Betrieb mindestens fünf Proben in drei verschiedenen Landessiegergruppen eingereicht haben.
„Die jährliche Landesprämierung ist ein gut geeignetes Instrument, um die Qualität unserer heimischen Produkte auszuzeichnen. Diese Auszeichnungen sind geprägt vom Einsatz, Fleiß und Know-How unserer Bauern und tragen wesentlich zum burgenländischen Erfolg bei“, so Landeshauptmannstellvertreterin Astrid Eisenkopf.

„Die Auszeichnungen sind ein Qualitätskriterium und geben Sicherheit beim Kauf“ Landwirtschaftskammerpräsident Nikolaus Berlakovich

„Die Landesprämierung für Obstverarbeitungsprodukte ist eine wichtige Marketingmaßnahme für unsere heimischen Betriebe. Die Auszeichnungen sind ein Qualitätskriterium und geben Sicherheit beim Kauf. Das große Spektrum der Produkte und die Vielzahl der Einreichungen spiegeln die Vielfalt der heimischen Landwirtschaft wider“, ergänzt Landwirtschaftskammerpräsident Nikolaus Berlakovich. Obstbaupräsident Johann Plemenschits appelliert bei Obst besonders auf Regionalität und Saisonalität zu achten.

„Vor allem die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die Selbstversorgung mit regionalen Lebensmitteln ist. Schauen wir auch gemeinsam darauf, dass wir regionale Produkte unserer Bauern kaufen, um die Existenz dieser zu erhalten“, unterstreicht Plemenschits.