Omischl neuer Polizei-Chef

Erstellt am 27. April 2016 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
IMG_2442.jpg
Foto: NOEN, Roznyak
Der Schachendorfer Werner Omischl folgt Emmerich Schedl als Bezirkspolizeikommandant nach. Sein Stellvertreter soll Herbert Karlovits werden.
Werbung
Anzeige

Drei Bewerber – zwei aus dem Burgenland und eine Dame aus Wien – hatte es gegeben. Nun ist die Entscheidung gefallen. Werner Omischl, der seit dem Jahr 1997 Bezirkspolizeikommandant-Stellvertreter in Oberpullendorf ist, wird Emmerich Schedl mit 1. Mai als Bezirkspolizeikommandant nachfolgen.

„Habe eine neue Herausforderung gesucht“

Wie die BVZ berichtete (siehe auch unten) war Schedl Anfang März nach fast 20 Jahren am Bezirkspolizeikommando Oberpullendorf ins Landeskommando gewechselt. Werner Omischl führte als Stellvertreter seither interimistisch das Bezirkspolizeikommando. Laut Landespolizeidirektor-Stellvertreter Werner Fasching soll er diese Woche sein Ernennungsdekret erhalten.

Der Schachendorfer Werner Omischl startete seine Karriere 1986 beim Zoll und war Leiter der Bundeszoll- und Zollwacheschule in Wien Erdberg. Anschließend war der Südburgenländer drei Jahre im Bundesministerium für Finanzen tätig, ehe er ins Burgenland wechselte.

Nach seiner Ergänzungsausbildung war er zuerst Lehrer in der Polizeischule in Eisenstadt und dann am Bezirksgendarmeriekommando Güssing tätig, ehe es ihn 1997 nach Oberpullendorf verschlug.

„Ich habe eine neue Herausforderung gesucht, deshalb habe ich mich um den Posten als Bezirkspolizeikommandant beworben“, meint Werner Omischl. „Mein Ziel ist es, die Sicherheit im Bezirk aufrechtzuerhalten, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung weiter zu steigern und bei der Bekämpfung der Kriminalität noch effizienter zu werden. Mein Stellvertreter wird Herbert Karlovits werden.“

Werbung