Kulturelle Verlockungen in Lockenhaus. Im Jubiläumsjahr „100 Jahre Burgenland“ feiert auch Lockenhaus ein eigenes, ganz besonderes Jubiläum – nämlich 40 Jahre Kammermusikfest.

Erstellt am 24. Juni 2021 (00:00)
Zwei kulturelle Highlights stehen Anfang Juli in Lockenhaus am Programm. Das internationale Kammermusikfest feiert von 8. bis 17. Juli sein 40-jähriges Jubiläum. Bereits von 2. bis 4. Juli findet das Orgelfestival statt. Kammermusikfest-Geschäftsführer Géza Rhomberg, Tamara Schumeth (Kammermusikfest), ORGEL-Lockenhaus-Intendant Wolfgang Horvath, Vizebürgermeisterin Gabriele Hafner und Bürgermeister Christian Vlasich freuen sich auf viele Besucher.
Grabner

Von 8. bis 17. Juli wird es unter dem Motto „Sinneserwachen“ ganze 30 Veranstaltungen mit international renommierten Künstlern geben.

Festivalgründer Gidon Kremer, Sir András Schiff oder Künstler der Anfangszeit wie Heinz Holliger oder Tatjana Grindenko werden für das 40-jährige Jubiläum des Kammermusikfestes ebenso nach Lockenhaus kommen wie zahlreiche Stars der jungen Generation wie Vilde Frang, Patricia Kopatchinskaja, Barnabás Kelemen, Maximilian Hornung oder Alexander Lonquich und viele andere mehr, um gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Nicolas Altstaedt das Jubiläum des weltweit etablierten Kammermusikfestivals Lockenhaus zu begehen.

Die New York Times ernannte das Festival zum Europäischen Kulturerbe und kaum jemand von Rang und Namen aus der Welt der Klassik trat in den 40 Jahren des Festivals nicht in Lockenhaus auf und trug somit zu der einmaligen Atmosphäre dieses besonderen Festivals bei.

„Das bewährte Covid-19 Sicherheitskonzept aus 2020 wird angepasst an die aktuellen Verordnungen auch im Jubiläumsjahr wieder für ein sicheres Gelingen des Festivals sorgen“, so General-Manager Géza Rhomberg.
40 Jahr-Jubiläum: Vier Konzerte fürs Burgenland
Anlässlich der 100 Jahr-Feierlichkeiten des Burgenlands lädt das Kammermusikfest zu vier „Konzerten fürs Burgenland“ ein.

Bei freiem Eintritt werden als „Public Viewing“ im wunderschönen Ambiente des Parks des Schlosses Esterházy Lockenhaus (neben der Pfarrkirche gelegen) drei Konzerte live aus der Pfarrkirche auf einer Videowall übertragen.

Am 13. Juli (18 Uhr) steht die Hommage an Astor Piazzolla mit Gidon Kremer (Violine), Per Arne Glorvigen (Bandoneon) und der Kremerata Baltica am Programm, am 14. Juli Sir András Schiff am Klavier (20.30 Uhr) und am 16. Juli (22 Uhr) Patricia Kopatchinskaja (Violine & Sprechstimme) & friends. Am 15. Juli (21.30 Uhr) findet eine African Night mit Abel Selaocoe (Violoncello) & Chesaba als Open Air Konzert statt. Zählkarten sind jeweils erforderlich und buchbar über die Website (www.kammermusikfest.at) oder telefonisch unter 02616/ 20202.

Orgelfestival: An der Tür zum Himmel

Bereits am 2. Juli startet das 18. Orgelfestival unter dem Motto „Porta Caeli – Tür zum Himmel“. Die Besucher dürfen sich auf Werke von Bach, Haydn, Mozart, Schubert, Liszt und Vierne freuen – Musik, die den „Himmel öffnet“. Neben Gottesdiensten, Orgelkonzerten und der Orgelwein-Präsentation bildet eine „Schubertiade“ mit acht erlesenen Solisten, Robert Holl und dem Varietas-Ensemble Wien am 3. Juli (19.30 Uhr in der Kirche) den Höhepunkt des Festivals, der mit „Gesang der Geister“ betitelt wurde.

Eröffnet wird das Festival am 2. Juli um 19.30 Uhr in der Kirche mit einem Orgelkonzert von Arno Hartmann mit Rezitationen von Wolfgang Horvath, das unter dem Titel „Das Murmeln des Mondes“ steht eröffnet. Im Anschluss wird zur Präsentation des Orgelweins ins Alte Kloster geladen.

Am 4. Juli stehen dann ein Festgottesdienst (10 Uhr) mit Mozarts Missa brevis in C-Dur sowie das Abschlusskonzert im Alten Kloster (18 Uhr) am Programm, bei dem unter anderem Mozarts „Don Giovanni“ in der Bearbeitung für Streichquartett und Rezitationen von Martin Schwab dargeboten werden. Weitere Festgottesdienste werden am 11. Juli im Rahmen des Kammermusikfests (Schuberts Missa in G-Dur) sowie am 12. September zum Großen Kirtag (Mozarts Miss brevis in C-Dur) stattfinden.