Kaisersdorferin ist beste Wellnessmanagerin Europas

Petra Herz aus Kaisersdorf vom Merkur Lifestyle Spa (Reiters Reserve) wurde zur besten Spa Managerin Europas gekürt.

Erstellt am 15. November 2020 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7970059_opu45li_kais_spaaward_herbert_ohr_manue.jpg
Bei der Preisverleihung. Herbert Ohr, Manuela König und Petra Herz.
Foto: BVZ

Vor kurzem wurden im Casino Baden die „European Health & Spa Awards“, die sogenannten „Oscars“ der Wellnessbranche, vergeben. Ausgezeichnet wurden Europas beste Betriebe im Gesundheits- und Wellnesssektor für ihre herausragenden Leistungen.

Dabei konnte das Merkur Lifestyle Spa in Bad Tatzmannsdorf (Reiters Reserve), unter der Leitung von Petra Herz aus Kaisersdorf in der Kategorie Best Medical Spa den hervorragenden 2. Platz erreichen. Außerdem wurde Petra Herz für ihre besonderen Leistungen als Gewinnerin in der Kategorie „Best Spa Manager“ in Europa geehrt.

„Ich bin unsagbar glücklich und stolz, dass wir, in dieser schwierigen Zeit, ausgezeichnet wurden und unsere tägliche Arbeit, unsere Angebote und unsere Dienstleistungen Anerkennung bekommen haben. Für meine Mitarbeiter ist der Award ‚Best Medical Spa‘ ein großartiges Feedback ihres täglichen Tuns“, freut sich Petra Herz. Es zeige sich, dass Gesundheits- und Wellnesseinrichtungen professionell geführt werden müssen – es benötige wie in jedem anderen Unternehmen Visionen, Leitbilder und eine Strategie.

„Dass ich mit dem Award ‚Beste Spa Managerin in Europa‘ ausgezeichnet wurde, zeigt, dass Spa Manager ein immenses Wissen aus den unterschiedlichsten Bereichen mitbringen müssen. Dazu gehören neben Kenntnissen aus der Wirtschaft und aus dem Gesundheitsbereich auch Qualitätsmanagement, Personalmanagement, Organisationsentwicklung und, vor allem in unserem Tätigkeitsfeld, auch ein hohes Maß an Empathie. Dies alles bringe ich durch meinen beruflichen Karriereweg mit und hat letztendlich zu dieser tollen Auszeichnung geführt“, ist sie überzeugt.

Die Bewertung erfolgte durch eine Fachjury und Mystery-Tester, in einem zweistufigen Verfahren, darunter fanden sich Experten aus Wirtschaft und Medien.