Sozialzentrum statt Gasthaus. Gemeinderat unterstützt Oberwarter Siedlungsgenossenschaft beim Kauf des „Burgenländer Hofs“ in Form einer Ausfallshaftung.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 29. März 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ-Martini 2017 Wirtschaft Alfred Kollar OSG
Wirtschafts-Martini. OSG-Obmann Alfred Kollar.
BVZ

Einstimmig hat der Gemeinderat am Donnerstag die Vereinbarung mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) bezüglich Gasthaus Kappel „Burgenländer Hof“ beschlossen.

Wie die BVZ berichtete, gab es Gespräche zwischen der OSG und der Familie Kappel betreffend den Verkauf des Gasthauses, wobei seitens OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar betont wurde, dass es ihm wichtig sei, dass die Gemeinde mit im Boot ist.

Diese erklärte sich im Rahmen der Vereinbarung bereit, für die Hälfte der rund 700 Quadratmeter großen Nutzfläche die Ausfallshaftung zu übernehmen. Geplant ist die Errichtung von Senioren- und Starterwohnungen. „Wenn die Gemeinde mit im Boot ist, haben wir bei der OSG ein Mitspracherecht, das hätten wir bei einem privaten Käufer wahrscheinlich nicht“, so Bürgermeister Ewald Bürger.

Wunsch der Gemeinde ist die Errichtung einer Arztpraxis, da der Gemeindearzt in den nächsten Jahren in Pension gehen wird. „So bekommen wir ein Sozialzentrum mitten in der Ortschaft, wenn wir schon das Gasthaus verlieren“ so Bürger.

Die OSG wird das Gasthaus mit Ende September übernehmen, bis dahin läuft der Betrieb wie gehabt weiter.