Kooperationsvertrag mit Windpark-Interessenten. Der Piringsdorfer Gemeinderat gab grünes Licht für weitere Schritte zur Errichtung von Windrädern.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 28. März 2018 (10:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Windkraft Symbolbild
Symbolbild

Einstimmig hat der Gemeinderat die Kooperation mit der PÜSPÖK Group/ WindLandKraft beschlossen, die bereits zwölf Windparks betreibt. Diese hat Interesse im Wald zwischen Draßmarkt, Piringsdorf, Steinberg-Dörfl und Unterrabnitz-Schwendgraben in den nächsten Jahren einen weiteren gemeindeübergreifenden Windpark zu errichten und zu betreiben.

Der Draßmarkter Gemeinderat hat diesen Kooperationsvertrag bereits beschlossen. In Piringsdorf betrifft das Projekt das Gebiet rund um den Slowakenriegel und den Fuchsriegel, wobei etwa zwischen 10 und 25 Windräder im gesamten gemeindeübergreifenden Projektgebiet mit einer Nabenhöhe von etwa 140 bis 150 Metern und einem Mindestabstand von 1.200 Metern vom Wohngebiet möglich wären.

Sechs bis acht Jahre bis zur Realisierung

Derzeit läuft bei der Raumordnung des Landes ein Prozess, bei dem Eignungszonen für Windparks im ganzen Land festgelegt werden, der in etwa ein bis zwei Jahren abgeschlossen sein wird. Danach würden Windmessungen durchgeführt. Erst wenn auch diese ein positives Ergebnis bringen, käme es zur strategischen Umweltprüfung, einem Umwidmungsverfahren und einer Umweltverträglichkeitsprüfung.

Laut Interessenten werde es demnach noch sechs bis acht Jahre bis zur Realisierung des Windparks dauern. Der nunmehr beschlossene Kooperationsvertrag ist eine exklusive Vereinbarung zur Planung und Errichtung von Windkraftanlagen im Gemeindegebiet.

Die Gemeinde sichert dadurch den Interessenten ihre Unterstützung bei Genehmigungsverfahren und Bürgerinformation zu. Das Risiko und die Kosten für den Projekterfolg sowie die vollständige Verantwortung für Errichtung, Betrieb und Rückbau des Windparks trägt der Betreiber.