Vereine und Gemeinden vernetzen sich digital. Lockenhaus will mit zwei Partnergemeinden Online-Plattform zum Austausch von Ressourcen auch zwischen Vereinen aufbauen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. Mai 2019 (04:17)
Vasin Lee /Shutterstock.com
Symbolbild

Grünes Licht gab der Gemeinderat zur Einreichung eines innovativen Förderprojekts im Rahmen der familienfreundlichen Gemeinde, das man mit zwei Partnergemeinden umsetzen möchte.

„Jede Gemeinde soll für sich eine Webseite erstellen, auf der die in der Gemeinde vorhandenen Ressourcen sichtbar gemacht werden. In einem ersten Schritt sollen Ressourcen innerhalb der Gemeinde und in einem nächsten Schritt auch zwischen den Partnergemeinden ausgetauscht werden“, erklärt Bürgermeister Christian Vlasich den Grundgedanken.

Es wird in den nächsten zwei Wochen einen weiteren Termin mit allen interessierten Vereinen in Lockenhaus geben, bei dem die Details fixiert werden sollen. „Die Vereine sollen untereinander die Möglichkeit haben, Ressourcen auszutauschen, das ist das Endziel – zuerst innerhalb der drei Gemeinden und dann im Austausch mit den anderen Gemeinden“, führt Vlasich weiter aus.

Eine Online-Plattform soll entstehen, auf der einerseits jeder sein Leistungsangebot darstellen kann und über die andererseits Leistungen gebucht werden können. In weiterer Folge schwebt Vlasich dazu die Entwicklung einer Handy-App vor. Mögliche Leistungen könnten beispielsweise Ausstattung wie Zelte aber auch die zur Verfügung Stellung von Locations oder von Leistungen kultureller Art sein.

Wen Lockenhaus als mögliche Partnergemeinden für das Projekt ins Auge gefasst hat, darüber möchte man zum jetzigen Zeitpunkt offiziell noch nichts sagen, da man nicht der Entscheidung der dortigen Gemeinderäte vorgreifen möchte, die ebenfalls eine Teilnahme am Förderprojekt beschließen müssen.