„Weppersdorf blüht auf“ mit Baumpatenschaft und Bienen. Im Rahmen der Initiative sollen Futterplätze für Bienen entstehen. Die erste Baumpatenschaft wurde an proWin vergeben.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 29. Mai 2020 (04:13)
Bei der Übergabe. Karin Parapatits (l.) und Anna Schumann (r.) von „Weppersdorf blüht auf“ sowie Anna Stubits, Martina Riepl, Irmgard Schulock mit Janine und Tobias, proWin-Vertriebsleiterin Sabine Fischer und Dagmar Pratscher.
BVZ

Im Rahmen von „Weppersdorf blüht auf“ soll der Ort „erblühen“ und für Mensch und Tier bunter, lebenswerter und artenreicher werden. Das Projekt ist aus Ideen der Dorfentwicklung entstanden, aber eine Privatinitiative. Dabei sollen besonders für Bienen und andere bestäubende Insekten zahlreiche Futterplätze entstehen, um die Bestäubung der Blumen und Bäume zu fördern.

Am vergangenen Freitag wurde eine Spende von proWin übergeben. ProWin ist ein Direktvertrieb von Reinigungsmitteln, Beauty- und Wellnessprodukten sowie Tiernahrung, die im Rahmen von Partys und online verkauft werden. Man lege höchsten Wert auf Nachhaltigkeit und beschäftige sich im Rahmen der „proWin pro Nature Stiftung“ auch mit Themen wie Ressourcenverschwendung und Artensterben, heißt es.

Seltene Baumsorten werden gepflanzt

Bei Vorführungen im Bezirk wurden Spendenboxen aufgestellt, nun konnten 160 Euro an „Weppersdorf blüht“ übergeben werden. Im Rahmen dieser Baumpatenschaft werden Bäume von seltenen Sorten wie Kornelkirsche, Felsenbirne oder Maulbeerbäume angekauft. „Die Bäume werden dann im Herbst gepflanzt“, so Karin Parapatits von der Initiative.

Die erste „Mitmach-Aktion“ von „Weppersdorf blüht“ findet am Freitag, dem 29. Mai, statt. Treffpunkt ist um 15 Uhr beim Rastplatz am Gartenweg. Dabei sollen Naschsträucher gepflanzt und Platz für die Pflanzung von einigen Obstbäumen im Herbst geschaffen werden. Bei Regen wird die Aktion um eine Woche auf den 5. Juni verschoben.