Urbani-Kapelle mit Axt beschädigt. Gemeinde Raiding bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Von Redaktion Oberpullendorf. Erstellt am 11. März 2021 (05:55)
Zerstört. Maximilian zeigt die Stelle, an der die Vandalen die Kapelle beschädigt haben. 
Gemeinde

Mit massiver Verschmutzug in den Wäldern und speziell auch im Bereich rund um die Urbani-Kapelle hatte man in Raiding in jüngerer Vergangenheit öfters zu kämpfen. Nun haben Vandalen aber auch die über 300 Jahre alte Urbani-Kapelle, die mitten im Weinbaugebiet – im Ried Raga – steht, beschädigt. Mit einer Hacke wurde auf die Fassade des vor ein paar Jahren sorgsam sanierten Baukulturgutes, das zu Ehren des Heiligen Papstes Urban, dem Patron der Weingärten und Winzer errichtet worden war, eingeschlagen.

„Manche gestörten Geister kennen keine Grenzen mehr“, ärgert sich Bürgermeister Markus Landauer. „Wir gehen Hinweisen aus der Bevölkerung der umliegenden Gemeinden nach!“

Ein eigens gegründeter Verein der Freunde der Urbani-Kapelle hatte sich um die umfassende Sanierung der Kapelle samt ihres Barockaltars gekümmert, die von einem professionellen Restaurator durchgeführt wurde. Einige Arbeiten wie die Erneuerung des Dachs wurden auch mit Unterstützung freiwilliger Helfer bewältigt. Außerdem hatte sich der Verein um die nötigen finanziellen Mittel, die durch Förderungen und Sponsoren aufgebracht wurden und die sich auf rund 50.000 Euro beliefen, gekümmert. Nach getaner Arbeit konnte Altbischof Paul Iby die Kapelle dann im August 2011 bei einer feierlichen Messe segnen.