Restaurant Horvath: Eine Ära geht zu Ende. Nach 38 Jahren sagen Silvia und Ernst Horvath Adieu. Nun steht das Gasthaus zum Verkauf.

Erstellt am 26. Januar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Genussball vor zwei Jahren: Die Wirtsleute Silvia und Ernst Horvath mit Sohn Marco (Mitte).
zVg

Die Wirtsleute Silvia und Ernst Horvath übernahmen vor 38 Jahren das Restaurant Horvath von Silvias Eltern in Ritzing. „Silvia und ich sind seit 38 Jahren verheiratet und solange haben wir das Restaurant gemeinsam betrieben. Im März wäre das Restaurant 50 Jahre alt geworden“, so Ernst Horvath. Mit 1. Jänner schloss das Restaurant seine Pforten, da Ernst Horvath sein Pensionsalter erreicht hat.

„Wir haben immer gute und ehrliche Küche gemacht — das haben unsere Gäste honoriert. Weiters haben wir auch dreizehn Jahre lang eine Haube gehabt“, zeigt sich Horvath stolz. Ernst Horvath ist gelernter Koch und seine Gattin Silvia gelernte Köchin und Kellnerin. Anfangs stand das Ehepaar noch gemeinsam in der Küche.

Silvester-Party für die vielen Stammgäste

„Wir hatten einen Kellner und meine Schwiegermutter war im Service. Irgendwann konnte meine Schwiegermutter nicht mehr im Service arbeiten und da meine Frau leidenschaftliche Köchin ist, übernahm ich den Service-Teil“, erinnert sich Horvath zurück. Zu den zahlreichen Gästen im Restaurant Horvath zählte unter anderem Melinda Esterhazy, aber auch zahlreiche bekannte Gesichter aus Politik und Wirtschaft ließen sich die Küche schmecken. Das legendäre Ritzinger Reindl und die selbst gemachte Cremeschnitte wurden von den Gästen sehr gerne bestellt.

„Vor zehn Jahren starteten wir mit unserem Genussball, der bei den Gästen ebenfalls sehr gut ankam und sich zum besten Ball im Dorf entwickelte“, zeigt sich Horvath stolz.

Zum Abschluss gab es zu Silvester eine Party für die vielen Stammgäste. Für die perfekte Tanzstimmung sorgten das „11er Blech“ und „Die Schürzenträger, wo jeweils ein Sohn der Wirtsleute mitspielt. Nun wollen Silvia und Ernst Horvath das Restaurant verkaufen und übergaben es daher einem Makler.