Deutschkreutzer „Ellyster“ veröffentlicht erste Single. Sandro Kallinger startet als Solomusiker unter dem Namen „Ellyster“ durch. Am Freitag erscheint seine erste Single.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 04. Februar 2021 (03:25)
Veröffentlicht seine erste Single als Solomusiker. Sandro Kallinger.   
zVg

2018 hat sich nach 15 gemeinsamen Jahren die Skapunk-Band „Ramazuri“ aufgelöst, in der Sandro Kallinger als Leadsänger und Gitarrist aktiv war. Seither hat sich einiges im Leben des Deutschkreutzers getan. Er hat nicht nur einige Monate in Finnland gelebt sondern auch seinen Job gewechselt, ist von Wien zurück ins Burgenland gezogen, hat ein Studium abgeschlossen und nun auch ein neues Musikprojekt auf die Beine gestellt.

Single-Release am 5. Februar

„Die Idee für ein Soloprojekt geisterte schon lange in meinem Kopf herum. Ich wollte etwas Neues machen und habe viel ausprobiert. Darunter auch viele verschiedene Musikrichtungen. Zum Schluss habe ich mich für etwas entschieden, dass sich zwischen Rock, Pop und Punk – der Musikrichtung aus der ich ohnehin komme und die ich nicht leugnen oder verstecken will – bewegt“, schildert Sandro Kallinger, der nun unter dem Namen „Ellyster“ am 5. Februar (seinem Geburtstag) seine erste Single digital veröffentlichen wird. Diese trägt den Titel „Element“ und

ist ein Lied, „das positive Energie vermitteln soll, die wir in dieser finsteren Pandemie-Zeit gut gebrauchen können. In dem Song geht es darum, sich zu erinnern, wie es ist, sich mit positiver Energie in etwas Neues zu stürzen und etwas zu tun, für das man brennt“.

Produziert wurde der Song zum Großteil in Eigenregie im Home-Studio. Bis auf das Schlagzeug, welches von Andreas Karall eingespielt worden ist, und den Mix, hat Sandro Kallinger alles selbst gemacht.

Das Video zu „Element“ ist in Kooperation mit dem Videografen Fabian Emmer entstanden. Gedreht wurde es in den Steppen rund um den Neusiedlersee – konkret in Oggau – sowie in Deutschkreutz, der Heimatgemeinde von Sandro Kallinger.

„Das Video zeigt die Vielfältigkeit der burgenländischen Natur, die oft unterschätzt wird. Darin sieht man, was das Burgenland alles zu bieten hat“, berichtet der Künstler.

Beim Namen für sein Solo-Musikprojekt wollte der Deutschkreutzer sich nicht all zu weit von den Wurzeln seines echten Namens entfernen. „Sandro ist eine italienische Form von Alexander. Ellyster ist wiederum eine gälisch-schottische Form davon“, erklärt Kallinger.

EP soll heuer noch veröffentlicht werden

Bis Ende des Jahres 2021 sollen eine EP mit vier bis fünf Liedern sowie ein bis zwei weitere Musikvideos erscheinen.

2022 möchte sich Sandro Kallinger dann aktiv auf die Suche nach einer Band begeben, die ihn bei Liveauftritten begleiten wird. „Ich hoffe, dass meine Musik bei den Leuten gut ankommen wird. Ich selbst bin absolut glücklich damit“, meint Kallinger. Unter www.ellyster.at findet man laufend weitere Infos zum Projekt.