Älteste Liszt-Aufnahme in Raiding. Die weltweit älteste, bis jetzt bekannte Aufnahme der 2. Ungarischen Rhapsodie von Franz Liszt aus dem Jahr 1905 befindet sich nun in der Liszt-Bibliothek in Raiding.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. Juni 2018 (03:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7293168_opu25kim_raid_edisonwalze.jpg
Mit der Edisonwalze. Bürgermeister Markus Landauer, Obmann Manfred Fuchs und Elisabeth Ackerler präsentieren mit Stolz diese Rarität.
BVZ

Seit einigen Tagen ist die große Bibliothek des Franz Liszt Vereins Raiding um einen ganz besonderen Schatz reicher: die älteste Aufnahme einer Komposition von Franz Liszt. Auf der sogenannten „Edisonwalze“ befindet sich die weltweit älteste, bis jetzt bekannte Aufnahme der 2. Ungarischen Rhapsodie.

Diese Aufnahme vom Juli 1905 hat Thomas Alva Edison, der Erfinder des Phonografen, eigens für diese Komposition mit einem eigenen Orchester produziert. Es ist auch nach vielen Recherchen, nicht bekannt, ob es eine zweite Aufnahme dieser Lisztkomposition auf einer Edisonwalze gibt.

„Wenn man bedenkt, dass Franz Liszt im Jahre 1886 gestorben ist und bereits 19 Jahre später eine Aufnahme seiner 2. Ungarischen Rhapsodie erstellt wurde, darf man von einer Sensation sprechen“, freut man sich beim Liszt Verein Raiding. Die Aufnahme dauert rund zwei Minuten. Sie wird nun digitalisiert und für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt.