Mehr Platz für Neutals Feuerwehr. Herzstück der Erweiterung wird eine Halle, die als Katastrophenschutzlager dienen soll.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 04. Juli 2020 (05:55)
Spatenstich. Baumeister Frank Pfnier, Landtagsabgeordneter Patrik Fazekas, Vizebürgermeisterin Birgit Grafl, Bürgermeister Erich Trummer, OSG-Chef Alfred Kollar, Kommandantstellvertreter Franz Schütz, Kommandant Wolfgang Heidenreich und Architekt Christian Dominkovits.
BVZ

Die Fahrzeughalle des Neutaler Feuerwehrhauses und der Kindergarten waren vor über 20 Jahren die ersten beiden Kommunalprojekte, die die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft abseits des klassischen Siedlungsbaus errichtet hat. Ende Juni erfolgte nun der Spatenstich für einen Zubau beim Feuerwehrhaus.

„Eine ordentliche Ausrüstung, egal ob maschinell oder infrastrukturell, ist als Notwendigkeit geboten.“Bürgermeister Erich Trummer

Die Florianis werden direkt im Anschluss an die Fahrzeughalle rund 300 Quadratmeter mehr Raum zur Verfügung bekommen, wobei rund 150 Quadratmeter allein auf eine Halle entfallen, die als Katastrophenschutzlager dienen wird. Außerdem werden neue zeitgemäße Garderoben entstehen, Stellplätze sowie eine Zufahrt hergestellt und der Ausfahrtsbereich der Einsatzfahrzeuge neu organisiert.

„Eine ordentliche Ausrüstung, egal ob maschinell oder infrastrukturell, ist als Notwendigkeit geboten“, meinte Bürgermeister Erich Trummer. Das Feuerwehrhaus wird aus seiner Sicht durch den Zubau auch zu einem Katastrophenschutzzentrum, weil der Zubau der Lagerung diverser Gerätschaften wie von Notstromaggregaten dienen soll.

In den Bau werden laut OSG-Chef Alfred Kollar knapp 500.000 Euro investiert. Die Fertigstellung ist Mitte November geplant. Der Feuerwehrhauszubau ist derzeit nicht die einzige OSG-Baustelle in Neutal. Es werden aktuell auch sechs Reihenhäuser in der Wiesengasse sowie das Pflegekompetenzzentrum errichtet.