Grundstückspreise: Stadt Oberpullendorf am teuersten. Mit 52,7 Euro pro Quadratmeter muss man im Bezirksvorort am tiefsten in die Tasche greifen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 15. August 2018 (05:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0900_165238_bvz32grafik_grundstueckspreise.jpg
BVZ

BEZIRK Die Statistik Austria veröffentlichte vor Kurzem einen Überblick über die Preise von Baugrundstücken. Die Durchschnittspreise wurden auf Basis von Transaktionen aus den Jahren 2013 bis 2017 berechnet. Im Bezirk liegt der Durchschnittswert bei 21,7 Euro (siehe auch Grafik rechts). In den Bezirken Jennersdorf und Güssing muss man (durchschnittlich) weniger für Baugründe bezahlen, in Oberwart sowie im Nordburgenland mehr.

Nicht überraschend liegt der Bezirksvorort mit einem Durchschnittspreis von 52,7 Euro pro Quadratmeter an der Spitze der Preisskala im Bezirk, gefolgt von Deutschkreutz (41,6 Euro pro Quadratmeter) sowie Neutal, Raiding, Stoob und Unterfrauenhaid (jeweils 31,2 Euro pro Quadratmeter).

„Leistbare Baugründe sind uns ein Anliegen“

„Bei Privatgrundstücken liegen diese Kosten sicher über dem Durchschnittswert“, meint Bürgermeister Rudolf Geißler. „Daher war es eben ein Anliegen der Gemeinde, leistbare Baugründe zur Verfügung zu stellen“, meint er weiter.

Vor einigen Jahren wurde daher das Siedlungsgebiet „Schlossberg“ aufgeschlossen, wo die Grundstücke um 37 Euro pro Quadratmeter verkauft werden. Zwei Drittel der 29 Grundstücke sind bereits verkauft, so Geißler.

In Nikitsch dagegen liegt der Grundstückspreis laut Statistik Austria bei 5,7 Euro. Dies ist sowohl im Bezirk als auch im Land Burgenland der niedrigste Wert in einer Gemeinde. Bürgermeister Johann Balogh meint dazu: „Wir wollen der Jugend Plätze anbieten, damit sie sich Bauplätze leisten und sich in unserer Gemeinde ansiedeln können. Wir haben auch Bauplätze über Raiffeisen, wo der Quadratmeter nur 2,65 Euro kostet.“