Bürgerbefragung zu 30er im ganzen Ortsgebiet. In Steinberg-Dörfl steht eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf sämtlichen Gemeindestraßen zur Diskussion.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 07. Juni 2018 (05:30)
Bilderbox.com

Über eine 30km/h-Geschwindigkeitsbeschräkung auf allen Gemeindestraßen im gesamten Ortsgebiet wurde bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag vergangener Woche diskutiert. Laut Bürgermeisterin Klaudia Friedl (SPÖ) sei dies ein Anliegen, das immer wieder und immer konkreter aus der Bevölkerung an die Gemeinde herangetragen werde.

Nach einer sehr kontroversiellen Diskussion einigte man sich auf Vorschlag von Bürgermeisterin Klaudia Friedl darauf, eine schriftliche Bürgerbefragung durchzuführen. Die Leute sollen mit Ja oder Nein darüber abstimmen, ob sie für oder gegen eine zulässige Höchstgeschwindigkeit auf allen Gemeindestraßen sind, wobei nur Bürger mit Hauptwohnsitz an der Befragung teilnahmeberechtigt sind. Auf Basis der Ergebnisse und auch der Höhe der Beteiligung an der Befragung wird der Gemeinderat dann entscheiden, wie dieses Thema weiter behandelt werden soll.

Tafeln sollen Parkverbot ersichtlich machen

Bereits beschlossen wurde vom Gemeinderat indes eine straßenpolizeiliche Verordnung für ein Halte- und Parkverbot in der Kirchengasse und zwar von der Raika bis zur Grundstückgrenze des Pfarrheims.

Seitens des Landes war man an die Gemeinde herangetreten, ein solches zu erlassen, da in der Vergangenheit parkende Autos immer wieder zu Problemen für Linienbusse geführt hatten, die in diesem Bereich wenden müssen. „Eigentlich darf man dort auch schon jetzt nicht parken, weil keine zwei Fahrstreifen frei bleiben“, verwies Bürgermeisterin Klaudia Friedl auf die Straßenverkehrsordnung. Und auch Vizebürgermeister Stefan Guczogi (ÖVP) betonte: „Wir stellen nur Tafeln auf, parken und halten ist sowieso schon verboten.“

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Änderung der Adresse des Feuerwehrhauses in Dörfl. Auf Ansuchen der Freiwilligen Feuerwehr Dörfl wurde diese einstimmig auf Anton Reiterits-Platz 122 geändert.