Okay zu Handymast am Sportplatz. Ein Flutlichtmast soll durch einen Handymast ersetzt werden, den der Mobilfunkbetreiber „Drei“ errichten möchte.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. Oktober 2018 (10:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Handy Smartphone Telefon Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock.com, FunnyLemon

Die Firma Hutchison Drei Austria – besser bekannt als Mobilfunkanbieter unter der Marke Drei – stellte an die Gemeinde ein Ansuchen um Errichtung eines Handymasts am Sportplatz Steinberg.

Diesem hat der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Montag – Gemeindevorstand Manfred Schmidt war als Obmann des Sportvereins befangen – einstimmig stattgegeben. An der Westseite der Sportanlage soll der dort befindliche 18 Meter hohe Flutlichtmast entfernt und durch einen 42 Meter hohen Handymast ersetzt werden, der dann auch als Mast fürs Flutlicht dienen wird und auch durch andere Mobilfunkanbieter mitbenutzt werden könnte.

3.000 Euro Standort-Miete jährlich

Der Sportverein erhält dafür 3.000 Euro Standort-Miete jährlich. „Sollte ein anderer Betreiber den Mast mitbenutzen, gehört die dafür entrichtete Standortmiete der Gemeinde“, führte Bürgermeisterin Klaudia Friedl aus. Die Genehmigung des Handymasts erfolgt über die Bezirkshauptmannschaft.

Die Gemeinde hat außerdem den Pachtvertrag mit dem Sportverein für den Sportplatz adaptiert und verlängert. Der alte Pachtvertrag wies noch Schillingbeträge auf. Nun wurde die Verpachtung auf weitere 30 Jahre mit einem „symbolischen“ Pachtzins von 73 Cent pro Jahr beschlossen.