Spaziergängerin befreite Bussard aus Krähenfalle. Im Mittelburgenland hat eine Spaziergängerin einen Bussard aus einer Falle befreit. Der Greifvogel war bei Steinberg-Dörfl (Bezirk Oberpullendorf) in eine sogenannte Leiterfalle geraten, in die Vögel zwar hineingelangen, aus der sie aber nicht mehr herausfliegen können, teilte LAbg. Wolfgang Spitzmüller (Grüne) am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 14. November 2018 (18:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bussard-Symbolbild
shutterstock/Piotr Krzeslak

In dem Gerät befanden sich Fleischstücke als Köder. Diese Fallen - sie seien eigentlich zum Fangen von Krähen gedacht und nur zu diesem Zweck erlaubt - müssten so gebaut sein, dass keine "Fehlfänge" möglich sind, beschrieb Spitzmüller. Weiters müssten sie mindestens täglich kontrolliert werden. Das Fangen von Greifvögeln sei verboten. "Die Spaziergeherin tat das einzige richtige, sie hat das zum Glück unverletzte Tier freigelassen," stellte der Politiker fest.