Sportclub feierte sein 40-jähriges Jubiläum. Seit 1. September 1979 wird jeden Donnerstagabend das Spiel um das runde Leder angepfiffen. Der Stooberhof ist seit 30 Jahren das Clublokal.

Von Melanie Buzanich. Erstellt am 27. Juni 2019 (03:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feierten im Stooberhof. Peter Richter, Toni Werschlan, Erich Lang, Erwin Rathmanner, Joe Leitner, Luis Pichler, Toni Egresich, Hansi Taschner, Robert Friedl, Michael Blecha, Rudi Buzanich, Rudi Poor, Alois Grill, Josef Fally, Karl Trummer, Johann Hintergräber und Rudi Ferscha.
Buzanich

„SCKNH“ – Nein, dabei handelt es sich nicht um eine chemische Formel oder gar um einen Tippfehler. Der Buchstabenmix steht für die Abkürzung „Sportclub Knochen Heil Wonderboys“.

Ein Sportclub mit Disziplin, Durchhaltevermögen und Tradition — so feierte der Sportclub sein 40-jähriges Jubiläum. Auf Wunsch des ehemaligen Direktors der Handelsakademie Oberpullendorf Herbert Simon ist die Lehrermannschaft entstanden. So wird seit dem 1. September 1979 jeden Donnerstagabend das Spiel um das runde Leder angepfiffen.

„Früher wurden Duelle gegen andere Handelsakademien ausgetragen, natürlich alles außerschulisch“, erinnern sich Rudi Ferscha und Teamkollege Rudi Poor. Gern denkt man auch an die Spiele gegen Györ zurück. Was mit einem Lehrer-Team begann, ist heute ein Mix aus (ehemaligen) HAK-Lehrern und interessierten Freunden. Seit der Clubgründung zählte man 70 spielende Wunderbuben. Treue bewiesen die Hobbykicker nicht nur bei der Anwesenheit jeden Donnerstag am Spielfeld.

Auch die dritte Halbzeit wurde regelmäßig eingehalten und das seit 30 Jahren im Clublokal, dem Stooberhof. Bei Clubwirt Hansi Taschner wurden etwaige Fehler besprochen, Spieltaktiken aufgestellt, leere Mägen gefüllt und die Kehle geölt. Bei der clubinternen Jubiläumsfeier im langjährigen Clublokal war man sich einig: „Bei den Wonderboys handelt es sich um eine einzigartige Runde“, betont Clubpräsident Rudi Ferscha bei seiner Ansprache.