Thomas Köppel steppte zu Weltmeistertitel

Der Stoober Thomas Köppel holte sich den Titel bei den DanceStar World Finals in Kroatien mit einem Steppsolo.

Erstellt am 05. Juni 2019 | 04:25
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7598425_opu23koeppe_c_jelenajekicphotography.jpg
Steppte zum Weltmeister-Titel. „Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt“, so Köppel.
Foto: Jelena Jekic Photography

Nach drei burgenländischen Meistertiteln und drei Vizestaatsmeistertiteln krönte der Stoober Thomas Köppel die Saison nun mit einem Weltmeistertitel im Showdance. Mit einem Steppsolo zu „Tomorrow Night“ überzeugte Köppel bei den DanceStar World Finals in Porec/Kroatien. „Ich habe im Alter von 14 Jahren mit Musical und Showdance begonnen“, schildert Köppel.

Begonnen hat er seine tänzerische Laufbahn bei der Sportunion Fit Und Xund Oberpullendor, momentan tanzt er bei der Dance Station Austria in Eisenstadt. Seit vier Jahren steppt er bei Kristina’s Broadway Connection in Wien. Köppel trainiert mindestens drei Mal die Woche je zwei bis vier Stunden. Vor Meisterschaften oder Musicalshows finden zusätzliche Proben statt.

Anzeige

Pro Woche bis zu 15 Stunden Training

„Ich verbringe pro Woche zirka 10 bis 15 Stunden in der Tanzschule und zu Hause wird auch weiter trainiert. Meine Leidenschaft fürs Tanzen entwickelte sich schon früh beim Besuch von Musicals in Theatern oder Bühnenshows in Freizeitparks – ich wollte auch auf der Bühne stehen. Besonders Spaß macht es mir, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, und Zuschauer auf eine Reise mitzunehmen“, so Köppel, der im Masterstudiengang Visual Computing an der TU Wien studiert, welchen er demnächst abschließen wird.

„Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt"

„Ich möchte auf jeden Fall weiter tanzen und zumindest nebenbei bei Musicals und Shows dabei sein. Ab Herbst unterrichte ich neue Steppkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an der Dance Station Austria, worauf ich mich sehr freue.“ Wahnsinnig gefreut hat er sich auch über den Weltmeistertitel.

„Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt. Die Unterstützung und Motivation, das Anfeuern und Jubeln meiner Tänzerkolleginnen, meiner Tanzlehrer und von Familie und Freunden bedeuten mir sehr viel.“