Trotz Krise 90 Prozent Auslastung bei "Alu Sommer"

Anstrengungen im Lehrlingsbereich werden weitergeführt.

Erstellt am 01. Mai 2020 | 04:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Trotz Krise 90 Prozent Auslastung
Lehrlingsausbildung wird fortgesetzt. Trotz Krise will man bei Alu Sommer laut Geschäftsführer Hans Tritremmel die Anstrengungen in diesem Bereich weiterführen.
Foto: privat

Trotz Corona-Krise gibt es in der Firma Alu Sommer in Stoob nicht nur rund 90 Prozent Auslastung bis Jahresende, sondern auch bereits eine Grundauslastung für 2021. „Die Situation von Alu Sommer ist vergleichsweise gut. Wir haben einige langfristige Projekte. Durch gutes Krisenmanagement haben wir ausgenommen von zwei Wochen Baustellenstillstände in Österreich mit etwas reduzierter Kapazität durcharbeiten können“, schildert Geschäftsführer Hans Tritremmel. Man habe zwar Kurzarbeit angemeldet, werde aber aus den bereits genannten Gründen nur ein relativ geringes Ausmaß in Anspruch nehmen.

Auf die Frage, ob man durch die Corona-Krise Umsatzeinbußen befürchtet, meint Tritremmel, dass man im heurigen Jahr von bis zu 5 Prozent, 2021 möglicherweise von 5 bis 15 Prozent ausgehe.

Die Mitarbeiter werden durch erhöhte Hygiene in Allgemeinbereichen, teilweise Home Office, räumliche Separierung, drastische Reduzierung der Dienstreisen sowie Gesichtsschutz, wo er sinnvoll bzw, vorgeschrieben ist, geschützt. Auch im Lehrlingsbereich will man die gewohnten Anstrengungen weiterführen. Die Zahl der Lehrlinge – aktuell werden 19 im Unternehmen ausgebildet – soll in Zukunft aus derzeitiger Sicht aufrechterhalten werden.