B61a: Freigabe für Verkehr Mitte Juli. Derzeit laufen die Finalisierungsarbeiten, die Asphaltschicht ist bereits fertig aufgebracht.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Mai 2017 (05:56)
Grabner, Grabner
Bald freie Fahrt: Zurzeit dürfen nur Baustellenfahrzeuge die B61a nutzen, ab Mitte Juli wird sie für den Verkehr freigegeben. Foto: Grabner

Die Verkehrsfreigabe der B61a zwischen dem Kreisverkehr Steinberg-Dörfl und Mannersdorf ist für Mitte Juli 2017 anberaumt. Derzeit ist der 17. Juli als Termin avisiert, wie das Büro von Straßenbaulandesrat Helmut Bieler (SPÖ) auf Anfrage der BVZ bestätigte.

Für die Fortführung der B 61a vom Kreisverkehr Mannersdorf bis zur Staatsgrenze, wurde das Einreichprojekt für die Umweltverträglichkeitsprüfung fertiggestellt.

Wildwarnreflektoren auf den meisten Leitpflöcken

Der Antrag auf Durchführung des UVP-Änderungsverfahrens wird Mitte Mai gestellt. Man rechnet mit dem Vorliegen des UVP-Bescheides und der Trassenverordnung im Herbst dieses Jahres.

Der Antrag auf EU-Förderung für den ungarischen Abschnitt erfolgt Ende Mai 2017. Der Baubeginn für den zweiten Abschnitt der B 61a ist für Frühjahr/Sommer 2018 geplant.
Auf der derzeitigen Baustelle seien die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen, die drei Zentimeter hohe Deckschicht sei bereits aufgebracht, derzeit werden die Leitpflöcke montiert.

Ein Großteil davon wird auch Wildwarnreflektoren haben. Auch die Vormarkierungsarbeiten sind derzeit im Gange. Bereits fertig sind die Begleit- und Wirtschaftswege, diese wurden notwendig, um allen Grundstückeigentümern die Zufahrt zu ihren Grundstücken zu ermöglichen.

Noch ausständig ist die Vervollständigung einiger Mulden für die Entwässerung. Für die Verkehrszeichen werden derzeit die Fundamente installiert, die Tafeln selbst werden Mitte bis Ende Juni aufgestellt. Ebenfalls fast abgeschlossen sind die landschaftlichen Begleitmaßnahmen, also die Bepflanzung, sowie die Ersatzaufforstung, die auf einer Fläche von knapp zehn Hektar erfolgte.