Bezirk Oberpullendorf legt an Gästen zu. Im Jahr 2016 kann man sich im Mittelburgenland über eine Steigerung von 15 Prozent bei den Nächtigungen freuen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. Februar 2017 (06:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6828471_opu06auftakt_jufaneutal3sp.jpg
Freuen sich über die Zuwächse in Neutal: Bürgermeister Erich Trummer, JUFA-Vorstandsvorsitzender Gerhard Wendl, JUFA-Neutal-Hausleiter Manfred Steiner und seine Mitarbeiterinnen Michaela Rozenits und Beatrix Trummer.
BVZ, zVg

Laut aktueller Tourismusstatistik für das Jahr 2016 gab es im Mittelburgenland 309.126 Nächtigungen – 2015 waren es 268.838. Die Ankünfte stiegen um 16,8 Prozent von 113.923 auf 133.111. Besonders hoch waren die Steigerungen in Markt St. Martin, Neckenmarkt, Oberpullendorf und Lockenhaus (siehe auch Frage der Woche unten).

Grafik Tourismus Statistik Oberpullendorf Bezirk
Quelle Tourismusstatistik 2016, Land Burgenland, Grafik Bischof

Die meisten Nächtigungen im Bezirk kann Lutzmannsburg verbuchen, im Vorjahr waren es 225.257. In Neutal gibt es mit 17.597 Nächtigungen die zweithöchste Anzahl. Die Gemeinde Neutal wurde allerdings erst mit November 2015 in die Statistik aufgenommen, daher ist kein prozentueller Vergleich zu 2016 möglich.

Neutals Bürgermeister Erich Trummer freut sich sehr über die Nächtigungszahlen: „Die Gäste, die da waren, kommen auch gerne wieder. Wir konnten die Nächtigungen Jahr für Jahr steigern. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese nächstes Jahr nochmals steigern können.“

Ein Minus musste man in Draßmarkt und in Frankenau-Unterpullendorf hinnehmen. Draßmarkts Bürgermeister Rudolf Pfneisl meint dazu: „In der Großgemeinde Draßmarkt hat sich die ‚urlaubs-oase‘ anders orientiert und bietet nun Betreutes Wohnen an. Das hat sich auf die Nächtigungen ausgewirkt“.

Den Rückgang in Frankenau- Unterpullendorf erklärt sich Bürgermeister Anton Blazovich so: „Der Grund ist, dass bei uns alle Privatpensionen ihren Betrieb eingestellt haben und wir nur mehr einen Vermieter haben. Die Therme sowie das Thermengebiet, wo Gemeinde mitbeteiligt ist, haben grundsätzlich hat optimale Zahlen. Hier sind wir auch zufrieden.“

Tourismus neu: „Alles ist im Plan“

Der neue Regionaltourismusverband wird derzeit von Lutzmannsburgs Bürgermeister Christian Rohrer interimistisch geführt. „Dieser umfasst zwölf Gemeinden, Deutschkreutz, Draßmarkt, Frankenau-Unterpullendorf, Kobersdorf, Lutzmannsburg, Markt St. Martin, Neckenmarkt, Neutal, Oberpullendorf, Piringsdorf, Raiding und Steinberg-Dörfl“, so Rohrer.

Derzeit arbeite man daran, den Vorstand zusammenzusetzen. In diesem sind sieben Personen vorgesehen, wobei zwei von der Gemeinde Lutzmannsburg entsendet werden. „Es muss sich allerdings nicht um politisch tätige Personen handeln“, so Rohrer. Der restliche Vorstand soll aus der Unternehmerschaft der Mitgliedsgemeinden kommen. „Im Vorstand werden dann die Ämter gewählt. Es muss auch ein Geschäftsführer bestimmt werden. Dann kann ich die Geschäfte übergeben“, so Rohrer.

Als nächster Termin soll Mitte bis Ende März die Vollversammlung über die Bühne gehen. In diesen entsendet jede Gemeinde drei politische Vertreter. Derzeit sei alles voll im Plan, man habe alle gesetzlichen Fristen eingehalten, erklärt Rohrer.