Gästezahlen im Bezirk Oberpullendorf gestiegen. 2019 gab es im Bezirk um 4,5 Prozent mehr Ankünfte und um 3,4 Prozent mehr Nächtigungen als im Vorjahr.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Februar 2020 (04:46)
Symbolbild
APA (Symbolbild)

Über 318.916 Nächtigungen im Mittelburgenland freut sich der Tourismusverband Lutzmannsburg Mittelburgenland rund um Obmann Günter Kurz. Dies bedeutet im Vergleich zum Jahr 2018 ein Plus von 3,4 Prozent. „Das Tourismusjahr 2019 war für das Burgenland ein Rekordergebnis und wir Mittelburgenländer haben zu dieser Entwicklung nicht nur beigetragen, sondern waren mit einem Nächtigungszuwachs von 3,4 Prozent über dem Schnitt“, so Günter Kurz.

Im Land freute man sich über ein Plus bei den Übernachtungen von 3,1 Prozent und 5,0 Prozent bei den Ankünften. Die Steigerung im Bezirk sei in erster Linie Verdienst jener Betriebe, die die Mehrnächtigungen generiert haben. Auch die massiven Marketingaktivitäten des Tourismusverbandes hätten mit Sicherheit beigetragen, meint Kurz.

Statistik im Detail. Im Mittelburgenland gab es in Neutal mit 7,4 Prozent den größten Zuwachs bei den Nächtigungen, in Oberpullendorf gab es im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 24,1 Prozent.
BVZ

 Man habe in den vergangenen achtzehn Monaten Werbeaktivitäten in der Höhe von 700.000 Euro getätigt. „Die Finanzierung erfolgte durch das Zusammenwirken der Landesregierung in Form von Marketingförderung, den Tourismusbetrieben mit deren Beteiligung sowie dem Tourismusverband mit der Bereitstellung der eigenen Finanzmittel und dem Leitbetrieb Sonnentherme“, führt der Obmann aus.

Besonders erfreulich sei es, dass sich die Nächtigungszahlen in Lutzmannsburg um 5,3 Prozent erhöht haben. Die Thermengemeinde ist nach Bad Tatzmannsdorf und Podersdorf die Gemeinde mit den drittmeisten Übernachtungen im Land. Ein Minus von 18,9 Prozent gibt es bei den Ein- und Zwei-Stern-Betrieben. In diesem Segment gab es einige Schließungen, erklärt Kurz.

Der Tourismusverband will heuer und nächstes Jahr die Aktivitäten weiterführen bzw. die Maßnahmen verstärken. „Wir hoffen, dass sich die Tourismusbetriebe noch mehr an den verfügbaren Werbeaktivitäten beteiligen, um so die Schlagkraft unserer Bemühungen weiter zu erhöhen“, meint der Tourismusverbands-Obmann.