Neuer Auftritt im Netz. Die neue Website des Tourismusverbands Lutzmannsburg Mittelburgenland wurde erstmals präsentiert, die am 1. Juli dieses Jahres online gehen soll.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. April 2019 (04:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Eine mobil optimierte Website, welche die Angebote der touristischen Betriebe der Region für den Gast erlebbar, kaufbar und buchbar machen soll, war die Vorgabe für den neuen Internetauftritt des Tourismusverbands Lutzmannsburg Mittelburgenland.

Das Ergebnis der Werbeagentur Seier wurde bei der Vollversammlung im Eventarium erstmals präsentiert. Unter anderem wurde das moderne Onlinebuchungstool Feratel Deskline 3.0 implementiert. Geplanter Start für die neue Website ist am 1. Juli.

Grundsätzliches Ziel der Marketingaktivitäten des Tourismusverbandes ist es, hohe Kontaktzahlen mit den Angeboten der Betriebe auf den Märkten zu erzielen, wie Geschäftsführer Hans Peter Filz betonte. Er präsentierte geplante Aktivitäten wie die Neuproduktion und Überarbeitung der Radkarte, die zugleich Erlebnisführer sein soll, oder das Projekt Bernstein-Trail, der entlang der Römischen Bernsteinstraße von Carnuntum nach St. Martin an der Raab führt und dessen 324 Kilometer lange Ostroute unter anderem durch Neckenmarkt, Lutzmannsburg und Lockenhaus führt.

Die Agentur Trail Angels erstellt derzeit ein Online-Buchungstool um individuell Etappen, Dauer, Unterkünfte, Gepäckservice, Shuttle, etc. buchen zu können, was ab November möglich sein soll.

Know-how für die Region

Eine grundsätzlich positive Bilanz über das Jahr 2018 zog Obmann Günter Kurz. „Das Burgenland blieb über 3 Millionen Nächtigungen, es gab einen marginalen Rückgang von 1,4 Prozent. Wir konnten mit -0,4 Prozent unsere Gästefrequenz halten“, so Kurz. „Mit der Aufenthaltsdauer von 2,25 Nächten hinken wir dem Gesamtburgenland leider noch immer ein wenig hinterher.“ Bewährt hat sich aus Kurz‘ Sicht der Verzicht auf ein eigenes Büro und einen eigenen Geschäftsführer und stattdessen einen Vertrag mit der Sonnentherme einzugehen.

„Die Kosten sind geringer als bei einem eigenständigen Büro und gleichzeitig haben wir das Know How einer ganzen Abteilung zur Verfügung, die das professionellste Marketing der gesamten Region macht.“