„buchwelten“ aus Dörfl versorgt weiterhin mit Lesestoff. Im Online-Shop aber auch telefonisch und per Mail gehen bei „buchwelten“ in Dörfl gerade viele Bestellungen ein.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. März 2020 (03:24)
Felix Emmer
Dank

Besonders gut angenommen wird derzeit der Online-Shop, den „buchwelten“ 2010 eingeführt hat. „Ebenso wird bei uns aber telefonisch oder per E-Mail bestellt“, berichtet Geschäftsführer Felix Emmer.

„Wir versenden standardmäßig mit der Post, da ist der kontaktfreie Versand möglich. In der Nähe stellen wir auch zu. Wir stellen das Paket vor die Tür, melden das vorher telefonisch beim Kunden an. Im Paket gibt es eine Rechnung mit Zahlschein. So ist alles safe.“

Besonderen Anklang finden derzeit Lernhilfen und Lösungshefte. „Die Eltern machen ja jetzt Schul- und Hausübungen mit den Kindern“, erklärt Emmer. Auch Vorlese- und Bilderbücher sind ebenso gefragt wie aktuelle Literatur. „Unsere Kunden decken sich mit reichlich Literatur, Liebesromanen und spannenden Serien ein.“ Und er hat auch Buchtipps parat: „Im Kinderbuchbereich wäre jetzt eine gute Zeit, die Kuh Lieselotte vorzustellen, das sind sehr heitere Bilder- und Vorlesebücher, die Klein und Groß Spaß machen. Bei den Erstlesern könnte man sich gut in den Drachen Kokosnuss hineintigern – auch hier gilt, kann man schon ab dem Kindergartenalter vorlesen, eignet sich aber auch bis zur 3. Klasse Volksschule.“

„Unsere Kunden decken sich mit reichlich Literatur, Liebesromanen und spannenden Serien ein“

Für alle Leserinnen ab 12 Jahren empfiehlt er die Silver-Serie. „Dann empfehlen wir allen Frauen, sich die Schwestern-Serie von Lucinda Riley zu Gemüte zu führen. 7 Schwestern, 7 Bände – hoher Suchtfaktor“, so Emmer. „Natürlich muss man zur Zeit ‚Die Bagage‘ von Monika Helfer gelesen haben und ich lege auch Michaela Frühstücks zweiten Band der Mjenovo-Geschichte ans Herz.“ Krimi-Liebhabern empfiehlt er das neue Atwood-Buch, „Die Zeuginnen“, Slupetzkys neuer Lemming „Im Netz des Lemming“ und – als Geheimtipp Katrine Engberg „Glasflügel“ – , für alle, die gerne historische Romane lesen, Charlotte Roths „Die Königin von Berlin“ wie auch den russischen Autor Sasha Filipenko „Rote Kreuze“.

„Wer kritisch über unser Wirtschaftssystem und wie weit wir gekommen sind, nachdenken will, könnte jetzt das viel besprochene Buch ‚Das Kapital im 21. Jahrhundert‘ von Thomas Piketty lesen. Und da sich jetzt sowieso alles ändert, könnte man es sich auch gleich etwas leichter machen, etwa mit ‚Am Arsch vorbei geht auch ein Weg‘ von Alexandra Reinwarth. Und ganz aktuell: ‚Gebrauchsanweisung fürs Daheim bleiben‘ von Harriet Köhler.“