Prozess nach Raubüberfall: Über 48.000 Euro gestohlen. Der Angeklagte, welcher die Bankfiliale in Tschurndorf ausgeraubt haben soll, muss sich vor Gericht verantworten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 07. Februar 2018 (10:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Wie die BVZ berichtete, fand im Oktober 2017 ein Raubüberfall in der Raiffeisenbank-Filiale in Tschurndorf statt. Am Donnerstag findet dazu der Prozess am Landesgericht satt. Die Anklage lautet auf „Verbrechen des schweren Raubes und Vergehen nach dem Waffengesetz“.

Der Angeklagte soll gegen die dort anwesende Bankangestellte unter der Äußerung „Geld her und schnell, schnell, schneller“, einen schwarzen Trommelrevolver gegen sie gerichtet haben. Weiters soll er Bargeld in Höhe von 48.870 Euro weggenommen und die oben genannte Schusswaffe unbefugt besessen haben.