Pilgersdorfer Schabl im Finale des Protest-Songcontest. Liedermacher Max Schabl tritt am 12. Februar um den Sieg bei FM4-Wettbewerb an.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. Februar 2018 (05:54)
Paul Haspel
Der Pilgersdorfer Liedermacher Max Schabl

„Ich habe persönlich nicht damit gerechnet, dass ich weiterkomme, freue mich aber natürlich sehr“, meint Liedermacher Max Schabl. Nachdem er es unter über 200 Bewerbern mit seinem Lied beim FM4-Protest-Songcontest geschafft hatte, konnte er sich auch beim Vorfinale am Freitag durchsetzen. Die bereits ausgewählten 25 besten Songs wurden live von den Künstlern dargeboten. Eine Jury bewertete die Songs und ermittelte die Top 10.

Am 12. Feber wird Schabl mit „Auweh, auweh, auweh“ beim Finale im Rabenhoftheater in Wien antreten. Für ihn ist der Siegesgedanke dabei aber eher im Hintergrund. „Der komplette Songcontest hat meiner Meinung nach wenig Konkurrenzdenken. Kunstbeurteilung finde ich ebenfalls etwas paradox – immerhin hat jede/r individuelle musikalische Vorlieben. Mir persönlich geht es eher um die Message – Musik als Form von Ausdruck, ein Statement setzen und auch seine Meinung kundtun.“